LAF Sinzig – SSG Etzbach 1:3 (14:25, 25:22, 16:25, 24:26)

Wie befürchtet mussten die Volleyballerinnen der LAF Sinzig im Heimspiel gegen den Tabellenführer SSG Etzbach eine Niederlage einstecken. Dabei hielten sich die stark ersatzgeschwächten Sinzigerinnen aber viel besser als erwartet und konnten den hoch favorisierten Gästen den ersten Satz in dieser Saison abnehmen und standen dicht vor dem Tiebreak!

Das Spiel nahm in der zweiten Hälfte des ersten Satzes zunächst den erwarteten Verlauf. Ohne die beiden Abwehrspezialistinnen Stephanie Pauls und Maike Gausmann-Vollrath waren die Gastgeberinnen erstaunlich gut in das Spiel gestartet. Die Annahme um Libero Yvonne Kamper funktionierte erstaunlich gut, sodass die LAF bis zum 10:10 das Spiel offen gestalten konnten. Dann jedoch zogen die Westerwälderinnen davon, wobei weniger die Annahme als denn eine mangelnde Durchschlagskraft gepaart mit einer hohen Fehlerquote im Angriff für den 14:25 Verlust des ersten Satzes sorgte. Vor dem zweiten Satz stellte das Trainergespann Oliver Grunzke und Manfred Michno, die den verhinderten Gilbert Deurer vertraten, das Team um. Fanny Mertin wechselte nun in den Außenangriff und Claudia Bach auf die Diagonalposition. Zusätzlich nutzten die Sinzigerinnen nun vermehrt den schwachen gegnerischen Block auf der Mittelposition. Und diese Maßnahmen sorgten dafür, dass die LAF fortan auf einer Augenhöhe mit dem Titelfavoriten standen. In einer spannenden Endphase setzten sie sich mit 25:22 durch, erreichten den 1:1 Satzausgleich und sorgten damit im vierten Spiel für den ersten Satzverlust der Etzbacherinnen in dieser Saison! Schade, dass ein kleiner Konzentrations-Einbruch Mitte des dritten Satzes die immer stärker werdenden Sinzigerinnen entscheidend zurück warf und zum 1:2 Satzrückstand führte. Im vierten Satz waren die Sinzigerinnen wieder hellwach; gestützt auf einen sensationellen Block kämpften sie sich wieder an Etzbach heran. Wer weiß was passiert wäre, wenn den Sinzigerinnen in der spannenden Endphase des vierten Satzes nicht zwei sicherlich vermeidbare Fehler unterlaufen wären. „Die beiden Punkte waren natürlich beim 24:26 absolut entscheidend“, trauerte Co-Trainer Manfred Michno der großen Chance nach, den Spitzenreiter in den Tiebreak zu zwingen.

Das Spiel zeigte, dass die LAF Sinzig an einem guten Tag in der Lage sind, jeden Gegner in dieser Spielklasse in Gefahr zu bringen. Ein Extralob verdiente sich Britta Wilmers, die sowohl im defensiven als auch im offensiven Bereich ganz stark agierte und zur besten Spielerin auf dem Feld wurde.

LAF Sinzig: Yvonne Kamper, Fanny Merting, Sandy Dutschke, Britta Wilmers, Ulrike Steen, Claudia Bach, Christa Liemersdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*