Nur wenige Ballpunkte trennte die weibliche U 20 der LAF Sinzig vom Einzug in das Endspiel, der die Qualifikation für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften bedeutet hätte. In einem spannenden und hart umkämpften Halbfinale trafen die LAF auf den TV Bad Ems. Zuvor hatten die Schützlinge von Trainer Manfred Michno durch zwei überzeugende 2:0 Siege über den PSV Wengerohr (25:15,25:17) und den TSV Emmelshausen (25:4,25:9) ihre Vorrundengruppe gewonnen und mussten somit im Halbfinale gegen den Zweiten der Parallelgruppe antreten, den TV Bad Ems. Und das Duell zweier recht unterschiedlich spielender Mannschaften – während die Sinzigerinnen deutliche Vorteile im Angriff und im Block hatten, verfügten die Jugendlichen aus Bad Ems über eine sehr sicherer Annahme und eine ungemein flinke und präzise Feldverteidigung – wogte von Beginn an hin und her. Leider unterliefen den Spielerinnen der LAF immer wieder vermeintlich leichten Fehler in der Annahme und in der Feldverteidigung, sodass Bad Ems ohne eigene Aktionen immer wieder Punkte erzielen konnten. „Und in der Hektik am Ende eines Satzes unterliefen uns immer wieder einige Fehler zuviel“, kommentierte Michno die 21:25 und 22:25 Satzverluste seines Teams. So blieb am Ende des von der LAF Sinzig vorbildlich ausgerichteten Turniers trotz eines deutlichen 2:0 (25:11,25:8) über den PSV Wengerohr im Spiel um den dritten Platz ein leicht bitterer Beigeschmack und die Erkenntnis, dass sich die Spielerinnen insbesondere im defensiven Bereich noch nicht das Niveau der beiden Finalteilnehmer besitzen.

LAF Sinzig II: Julia Corinth, Alexandra Oedekoven, Svenja Schneider, Laura Klein, Julia Füllmann, Sarah Rochert, Lena Regel, Tamara Rosauer

Endplatzierung der Rheinlandmeisterschaften weibliche U 20 am 12. September in Sinzig:

  1. VC Neuwied
  2. TV Bad Ems
  3. LAF Sinzig
  4. PSV Wengerohr
  5. BC Dernbach
  6. TSV Emmelshausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*