Oberliga Frauen:
TSG Bretzenheim – LAF Sinzig 3:2 (23:25,21:25,25:17,25:15,15:12)

Die Volleyballerinnen der LAF Sinzig machen derzeit Überstunden. Nur eine Woche nach dem 3:2 Heimerfolg über Landau gingen sie bei der TSG Mainz-Bretzenheim erneut über fünf Sätze, musste diesmal allerdings am Ende eine 2:3 Niederlage einstecken.

Irgendwie hatte dieses Spiel zwei Hälften. Zunächst überraschten die auf vielen Positionen veränderten Sinzigerinnen mit einer soliden Leistung, die ausreichte, um die mit einer hohen Fehlerquote spielenden Gastgeberinnen in Schach zu halten und mit 2:0 Sätzen in Führung zu gehen. Dies war schon sehr erstaunlich, denn bei den LAF fehlte die routinierte Stephanie Pauls. Doch die aus der Sinziger Zweiten ausgeliehene Julia Corinth machte ihre Sache im Angriff recht ordentlich und sorgte sogar mit mehreren guten Aufschlägen für eine Menge Punkte für ihr Team. Zum zweiten hatten sich Mannschaftsführerin Melanie Deurer und die verletzte Maike Gausmann-Vollrath, die diesmal als Trainerin an der Seitenlinie agierte, aufgrund der Eindrücke der bisherigen Saisonspiele zu einigen Umstellungen im Sinziger Team entschlossen. Fanny Merting wechselte von der Diagonalposition in die Netzmitte, und Claudia Bach rückte aus der Mitte nach außen. Und Ulrike Steen übernahm von Melanie Deuer den Spielaufbau, damit die etatmäßige Spielmacherin notfalls Julia Corinth abwechseln konnte, falls diese schwächeln sollte. Erst als Bretzenheim zu Beginn des dritten Spielabschnitts eine neue Angreiferin einwechselte kamen die LAF von der Siegerstraße ab. „Diese Angreiferin ist bekannt dafür, Sekt oder Selters zu spielen“, erklärte Sinzigs Außenangreiferin Ernestine Meth, die im letzten Jahr selbst noch das Dress der Mainzerinnen getragen hatte, diesen letzten Versuch der Gegenseite. Doch diesmal hatte der Mainzer Joker einen Glanztag erwischt. „Unsere Block- und Feldverteidigung bekam sie leider nie in den Griff, und in ihrem Sog steigerten sich die anderen auch“, beschreib Gausmann-Vollrath den entscheidenden dritten Satz. Auch die Einwechslung von Spielmacherin Melanie Deurer für Ulrike Steen konnte nichts an der Überlegenheit der Gastgeberinnen ändern. Diese gewannen den dritten Satz mit 25:17, den vierten mit 25:25 und den entscheidenden Tiebreak mit 15:12, nachdem sie beim Seitenwechsel schon mit 8:5 in Führung gelegen hatten.

LAF Sinzig: Yvonne Kamper, Fanny Merting, Sandy Dutschke, Ulrike Steen, Claudia Bach, Melanie Deurer, Ernestine Meth, Julia Corinth, Julia Füllmann

Rheinland-Pfalz-Liga Männer:
TuS Gensingen – LAF Sinzig 1:3 (22:25,25:21,17:25,20:25)

Mit einem umkämpften, letztlich aber verdienten 3:1 Erfolg beim TuS Gensingen übernahmen die Volleyballer der LAF Sinzig aufgrund des besseren Satzverhältnisses bereits am zweiten Spieltag die Tabellenführung vor dem ebenfalls noch ungeschlagenen VSC Guldental und scheinen in der derzeitigen Form bei der Vergabe von Meisterschaft und Aufstieg ein gewichtiges Wörtchen mitreden zu können.

Dabei begann das Spiel wenig verheißungsvoll, denn nach nur wenigen Ballwechseln musste LAF-Coach Manfred Michno seinen erst 15jährigen Sohn Manuel mit einer schmerzhaften Handverletzung vom Feld nehmen. Für ihn kam Chris Drodt, der seine Sache allerdings genau so gut machte wie vor einer Woche im Rheinland-Pokalfinale, wo er auch schon zwei Sätze bestritten hatte. Dass die Sinziger allerdings über zwei Sätze lang mit den routinierten Gastgebern einen Kampf um jeden Punkt ausfechten mussten lag einmal daran, dass Sinzigs Angreifer immer wieder im Block der Gensinger hängen blieben und auch die Annahme um Libero Oliver Grunzke immer mal wieder einen Aussetzer hatte oder den Ball nur ungenau zu Spielgestalter Merlin Hinsche bringen konnte. Erst als diese Fehler etwas abgestellt werden konnte setzte sich das dynamischere Spiel der LAF durch. Mit 25:17 im dritten und 25:20 im vierten Satz holten sich die Sinziger nach dem 1:1 Satz-Zwischenstand den verdienten Auswärtssieg. Sehr erfreulich bei den LAF war das gute Zusammenspiel zwischen Zuspieler Merlin Hinsche und Mittelblocker Artur Wotzke; der Sinziger Mannschaftskapitän konnte mit mit seinen Schnellangriffen mit großer Konstanz für sein Team punkten.

LAF Sinzig: Artur Wotzke, Patrick Hehmann, Merlin Hinsche, Christoph Drodt, Matthias Michno, Oliver Grunzke, Peter Seidel, Marc Oeller, Manuel Michno

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*