Vor einem besonderen Belastungstest stehen am kommenden Wochenende die Volleyballer der LAF Sinzig. Am Samstagabend bestreiten sie im Rahmen der Rheinland-Pfalz-Liga ab 20.00 Uhr ein Heimspiel gegen die SG Speyer/Haßloch, und am Sonntagmorgen stehen sie im Halbfinale des Rheinland-Pfalz-Pokals ab 11.00 Uhr wieder auf dem Feld – und zwar im über 200 Kilometer entfernten Landau! „Wir müssen am Sonntag um 7.45 Uhr abfahren, werden aber am Samstagabend wahrscheinlich auch nicht vor 23.00 Uhr ins Bett kommen“, ist LAF-Trainer Manfred Michno gespannt, wie seine jungen Spieler diese Doppelbelastung wegstecken werden. Da haben es die Frauen der LAF schon etwas einfacher. Sie haben kein Ligaspiel, sodass sie sicherlich ausgeschlafen zur Pokal-Endrunde antreten werden.

Rheinland-Pfalz-Liga Männer:
LAF Sinzig – SG Speyer/Haßloch (Samstag 20.00 Uhr)

Nach dem Blitzstart der Sinziger und der Eroberung der Tabellenführung kommt die SG Speyer/Haßloch an die Unterahr. „Die Spielgemeinschaft besteht überwiegend aus jüngeren Spielern der beiden Pfälzer Nachwuchszentren Speyer und Haßloch und stieg in diesem Jahr in die Landesliga auf“, weiß LAF-Trainer Manfred Michno über den Gegner zu berichten. Viel mehr weiß er allerdings nicht, sodass sich die Sinziger nicht gezielt vorbereiten können. „Vielleicht ist dies auch gar nicht notwendig, denn unsere derzeitige Form ist recht gut“, glaubt der Sinziger Coach an gute Chancen auf den dritten Saisonsieg im dritten Saisonspiel. Voraussetzung dafür ist, dass die LAF recht schnell zu einer konzentrierten Spielweise finden. „Dann sind wir nur sehr schwer zu stoppen“, glaubt auch Mannschaftskapitän Artur Wotzke an einen Sieg.

Rheinland-Pfalz-Pokal-Endrunde in Landau

Am kommenden Sonntag findet ab 11.00 Uhr die Rheinland-Pfalz-Pokalendrunde in Landau statt. Die LAF Sinzig haben sich sowohl mit einer Frauen- als auch mit einer Männermannschaft für dieses Highlight qualifiziert.

Den Anfang machen die Männer, bei denen die Sinziger schon mit einer großen Spannung auf die Auslosung um 10.30 Uhr warten. „Doch eigentlich kann es uns egal sein, wer uns zugelost wird, denn die drei anderen Mannschaften spielen in höheren Spielklassen und sind gegen uns favorisiert“, geht Sinzigs Libero Oliver Grunzke ganz gelassen an diese Aufgabe heran. Als mögliche Gegner stehen der ASV Landau (Oberliga Südwest), die TG Mainz-Gonsenheim (Regionalliga Südwest) und der VC Mendig (2. Bundesliga Süd) bereit. „Sportlich das beste Los wäre sicherlich der gastgebende ASV Landau, der vielleicht in unserer Reichweite ist. Doch auch der Vergleich mit den beiden anderen Topteams ist für Jungs sicherlich reizvoll und wird uns wertvolle Aufschlüsse über unser Leistungsvermögen geben“, freut sich LAF-Coach Manfred Michno auf das Spiel.

Nach den parallel ausgetragenen Halbfinalspielen der Herren stehen die Halbfinals der Frauen auf dem Programm. Grundsätzlich sind die Chancen für die LAF deutlich besser als bei den Herren, denn die möglichen Gegner spielen in der gleichen (Landau, ebenfalls Oberliga) oder in tieferen Spielklassen (Wierschem in der Landesliga, Monzingen in der Verbandsliga). Allerdings müssen die LAF auf ihre beiden etatmäßigen Außen-Annahmespielerinnen Stephanie Pauls und Ernestine Meth verzichten. Merle Reitz und Julia Corinth aus der Sinziger Zweiten werden zusammen mit Libero Yvonne Kamper versuchen, mit einem präzisen ersten Pass optimale Voraussetzungen für ein gutes Spiel zu schaffen. „Ich bin gespannt, wie wir mit dieser interessanten Mischung aus erster und zweiten Mannschaft abschneiden werden“, sieht LAF-Urgestein Melanie Deurer der Pokalendrunde mit Neugier entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*