Drei Jugendmannschaften der LAF Sinzig hatten sich für die Rheinland-Endrunden qualifiziert, und zwei von ihnen gelang es am vergangenen Wochenende sogar, sich als Meister oder Vize-Meister für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften Anfang Dezember zu qualifizieren.

Wie vorhergesagt gewann die von Stephanie Pauls und Yvonne Kamper betreute weibliche U 16 (Jahrgang 1996 und jünger) der LAF Sinzig ohne auch nur einen einzigen Satzverlust die Rheinland-Meisterschaft. In dem durch eine kurzfristige Absage auf fünf Mannschaften geschrumpfte Teilnehmerfeld dominierten die jungen Sinzigerinnen in Koblenz nach Belieben. Zunächst bezwangen sie den ausrichtenden TV Vallendar (25:7,25:3), die SSG Etzbach (25:19,25:9) und den TV Rübenach (25:5,25:4) recht eindeutig mitn jeweils 2:0 Sätzen. Lediglich im letzten Spiel gegen den Dauerrivalen FC Wierschem trafen die LAF auf größeren Widerstand, hatten aber am Ende mit 25:20 und 25:23 auch hier die Nase vorn. „Wenn man nun noch bedenkt, dass wir in den letzten beiden Spielen auf wichtige Akteure verzichten mussten, traue ich uns auch bei den Landesmeisterschaften in vier Wochen das Erreichen des Finales zu“, ist Stephanie Pauls zuversichtlich, dass sich ihr Team diesmal zumindest bis zu den Südwestdeutschen Meisterschaften durchspielen wird. Überragend auf Sinziger Seite Sarah Rochert und Lilli Werschek im Angriff sowie Sarah und Tamara Rosauer im Spielaufbau.

LAF Sinzig: Kathrin Moor, Chiara Thelen, Melanie Schneider, Julia Wilke, Sarah Rosauer, Tamara Rosauer, Sarah Rochert, Emilia Poliscuk, Lilli Werschek

Die gleichaltrigen Jungen standen nach dem ersten Spiel schon mit dem Rücken zur Wand. Die Auslosung hatte nämlich ergeben, dass der Sinziger Nachwuchs in heimischer Halle auf die favorisierte TG Trier traf – und mit 0:2 (19:25,21:25) verlor! Danach steigerte sich das Team um Mannschaftsführer Jan-Niklas Comes jedoch von Spiel zu Spiel und bezwang nacheinander die DJK Andernach (25:21,25:17), die SSG Etzbach (25:15,25:11) und den SC Ransbach-Baumbach (25:9,25:11) mit jeweils 2:0 Sätzen. So wurde das von Manfred Michno betreute Team Vizemeister und brennt darauf, bei den Landesmeisterschaften sich beim Rheinland-Meister TG Trier für die erlittene Niederlage zu revanchieren. Neben den spielerfahrenen Jan-Niklas Comes, Martin Friedrich und Alexander Grzeska konnten von den vielen eingesetzten Neulingen besonders Jona Ittermann im Zuspiel und Felix Füllmann im Angriff überzeugen.

LAF Sinzig: Jan-Niklas Comes, Martin Friedrich, Felix Füllmann, Alexander Grzeska, Alexander Engelmann, Jan-Niklas Hübner, Fabio Bettin, Lars Comes, Jona Ittermann, Jan Ketterer, Hendrik Ketterer

Mit einer unwahrscheinlichen Pechsträhne musste die männliche U 20 (Jahrgang 1992 und jünger) bei der Endrunde in Ransbach-Baumbach kämpfen. Zunächst musste Spielmacher Clemens Ullmann am Vorabend des Turniers wegen Erkrankung absagen, und dann knickte Manuel Michno nach nur wenigen Ballwechseln um und konnte nicht mehr eingewechselt werden. Hinzu kam, dass zwei nachkommende Spieler die Halle nicht fanden. So ist der vierte Platz der stark dezimierten Notmannschaft noch aller Ehren Wert. In der Vorrunde gewannen die LAF gegen den SC Ransbach-Baumbach II und verloren dann gegen den VC Mendig. So traf die Mannschaft um Betreuer Matthias Michno im Halbfinale auf die Vulkan-Westerwald-Volleys, einem Zusammenschluss von vielen Vereinen, der nahezu identisch mit der Landesauswahl ist. Es folgte die erwartet klare Niederlage. Zum Abschluss verloren die Sinziger das Spiel um den dritten Platz mit 1:2 gegen den VC Mendig.

LAF Sinzig: Merlin Hinsche, Patrick Georgi, Michael German, Manuel Michno, Marc Oeller, Bernhard Häßel, Robin Stenzel, Simon Feld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*