Oberliga Frauen:
SSC Freisen – LAF Sinzig 3:0 (25:12,25:21,25:13)

Dabei schlug der Gegner gar nicht einmal so gut auf“ (Melli)

Statt des erhofften knappen Spiels mit offenem Ausgang geriet der Auftritt der LAF-Frauen im Saarland zu einer klaren Abfuhr; bei der 0:3 Niederlage gegen den FC Freisen hatten die Sinzigerinnen nie eine reelle Chance auf einen Satzgewinn und trudeln in dieser Form dem Tabellenende entgegen.

„Solange Sandy Dutschke noch verletzt kann sich an dieser misslichen Situation wahrscheinlich auch nicht viel ändern“, machte LAF-Spielmacherin Melanie Deurer noch einmal klar, dass Sinzigs Hauptangreiferin derzeit nicht zu ersetzen ist. Hinzu kamen diesmal allerdings auch nach längerer Zeit wieder große Schwächen in der Annahme. „Dabei schlug der Gegner gar nicht einmal so gut auf“, ärgerte sich Deurer über einen ersten Pass, dem sie recht häufig hinterher laufen musste und so nur mit einem unteren Zuspiel den Angreifer bedienen konnte. Überhaupt gewann man den Eindruck, dass die LAF derzeit in Annahme und Feldverteidigung stark verunsichert sind und zu oft große Lücken in der Defensive zu verzeichnen sind. Sichtbarer Ausdruck dafür war die Umstellung des Verteidigungssystems von LAF-Betreuer Konstantin Skok im dritten Satz, die aber auch mehr oder minder wirkungslos blieb. Die in den letzten Jahren immer um den Klassenerhalt spielende Heimmannschaft zeigte sich aber auch im Angriff deutlich verbessert und wird in dieser Form in dieser Saison mit dem Abstieg wohl nichts zu tun haben. Für die LAF gibt es nach dieser langen Durststrecke gleich mehrere Lichter am Ende des Tunnels: Die Verletzungen von Maike Gausmann-Vollrath und Sandy Dutschke heilen aus.

LAF Sinzig: Stephanie Pauls, Yvonne Kamper, Fanny Merting, Ulrike Steen, Claudia Bach, Melanie Deurer, Ernestine Meth, Julia Corinth, Laura Klein

Rheinland-Pfalz-Liga Männer:
SSG Etzbach – LAF Sinzig 0:3 (22:25,18:25,23:25)

Mit einem 3:0 Sieg bei der SSG Etzbach blieben die Volleyballer der LAF Sinzig auch im fünften Saisonspiel ungeschlagen und verteidigten somit erfolgreich die Tabellenspitze. Der Spielverlauf war allerdings bei weitem nicht so eindeutig wie es das Ergebnis vorgaukeln mag. Die ersten beiden Sätze verliefen sehr ähnlich; beide Mannschaften lieferten sich zunächst verbissenes Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem es keinem Team gelang, sich einen kleinen Punktevorsprung heraus zu spielen. Im ersten Satz gelang den Sinzigern erst bei 20:16 der entscheidende Vorstoß, und im zweiten Spielabschnitt servierte Mannschaftskapitän Artur Wotzke vom 19:18 bis zum 25:18 Satzgewinn sechs Aufschläge in Folge. „Wir besaßen am Netz schon gewisse Reichhöhenvorteile im Angriff und Block, fanden aber irgendwie nie so richtig zu dem gewohnten Spielrhythmus der letzten Wochen“, bescheinigte LAF-Trainer Manfred Michno seinen Männern eine größtenteils konzentrierte Leistung, die aber immer wieder von vermeidbaren Fehlern durchsetzt war. Im dritten Spielabschnitt schien dann aber ein Satzverlust gegen die kampfstarke Heimmannschaft unvermeidbar. Bei einem sehr schnellen 2:7 Rückstand knickte Sinzigs Hauptangreifer bei einer unübersichtlichen Netzaktion um und musste das Feld verlassen. Christoph Drodt übernahm nun zusammen mit Manuel Michno die Annahme und den Außenangriff. Doch erstaunlicher Weise holten die Sinziger in dieser Phase einen 4:11 Rückstand auf, sodass Matthias Michno bei 12:13 wieder übernehmen konnte. Bis zum 23:23 blieb das Spiel völlig offen; bezeichnender Weise sorgten dann eine gelungene Blockaktion von Artur Wotzke sowie ein Angriff von Matthias Michno, den beiden wohl stärksten Sinzigern an diesem Tag, am Ende des Satzes dafür, dass die Sinziger mit 25:23 auch den dritten Satz und damit das Spiel endgültig auf der Habenseite verbuchen konnten.

„Es war ein hartes Stück Arbeit gegen einen starken Gegner“, fasste Michno seine Eindrücke zusammen und ist sich sicher, dass Etzbach der LAF im weiteren Verlauf der Saison sicherlich gegen den einen und anderen Verfolger noch nützliche Schützenhilfe leisten wird.

LAF Sinzig: Artur Wotzke, Patrick Hehmann, Merlin Hinsche, Christoph Drodt, Matthias Michno, Oliver Grunzke, Peter Seidel, Manuel Michno, Marc Oeller

Rheinland-Liga Frauen:
SV Haag – LAF Sinzig II 3:0 (25:9,25:12,25:23)

Fehlerhaft in allen Bereichen“ (Jutta)

Große Anlaufschwierigkeiten hatten die LAF Sinzig II, die ohne drei Stammspielerinnen und ihren etatmäßigen Trainer beim SV Haag antreten mussten. „Fehlerhaft in allen Bereichen“, lautete der Kommentar der eigentlich nur als Ersatz-Betreuerin mitgereisten Jutta Steiner, die sich nach fast einjähriger Verletzungspause beim 9:25 Debakel im ersten Satz genötigt sah, sich selbst einzuwechseln. Doch es gab auch etwas Erfreuliches an dieser 0:3 Niederlage. Die Sinzigerinnen steigerten sich von Satz zu Satz, und wer weiß, wie dieses Spiel geendet wäre, wenn die Sinzigerinnen einen Mitte des dritten Satzes herausgespielten Vierpunktevorsprung in einer spannenden Schlussphase nicht noch abgegeben hätten. So retteten sich die Gastgeberinnen mit 25:23 gerade noch so ins Ziel.

LAF Sinzig II: Sabine Junk, Jutta Steiner, Diana Basilio, Merle Reitz, Julia Füllmann, Sarah Rochert, Lara Buchwald, Lena Regel, Sarah Rosauer, Tamara Rosauer

Bezirksklasse Frauen:
VC Ahrweiler – LAF Sinzig III 0:3 (14:25,2:25,10:25)

Wie bereits im Vorbericht vermutet hat sich die mehrere Spielzeiten gültige Rangordnung zwischen den beiden Mannschaften in dieser Saison deutlich zu Gunsten der LAF III verschoben. Die Sinziger Dritte zeigte sich in allen Belangen deutlich überlegen und verteidigte mit einem glatten 3:0 gegen einen allerdings auch erschreckend schwachen Gastgeber die am ersten Spieltag errungene Tabellenführung. Dabei gelang Julia Corinth im zweiten Satz das besondere Kunststück, mit 20 harten Aufschlägen das Sinziger Team mit 20:0 in Führung zu bringen.

LAF Sinzig III: Julia Corinth, Laura Klein, Lena Regel, Lea Lüdenbach, Theresa Ullmann, Kathrin Schultz, Julia Beutien

Bezirksklasse Frauen:
TVC Sinzig – LAF Sinzig IV 3:2 (25:10,26:24,23:25,14:25,15:6)

Auch in ihrem zweiten Saisonspiel benötigten die aus der Kreisliga aufgestiegenen Jugendlichen der LAF Sinzig IV einen Satz, um sich an das neue Spieltempo zu gewöhnen. Doch ab dem zweiten Satz entspann sich im Lokalderby gegen den TVC Sinzig ein ausgeglichenes Spiel, in dem die LAF einen 0:2 Satzrückstand zum 2:2 ausgleichen konnten. „Leider gerieten wir dann im Tiebreak durch starke gegnerische Aufgaben direkt mit 0:5 in Rückstand“, beschrieb die LAF-Trainerin Stephanie Pauls die entscheidende Szene im Spiel. So müssen die C-Jugendlichen weiterhin auf ihren ersten Sieg in der neuen Spielklasse warten, der sich aber nach diesen Leistungen wohl bald einstellen dürfte.

LAF Sinzig IV: Chiara Thelen, Giana Besong, Melanie Schneider, Julia Wilke, Sarah Rosauer, Tamara Rosauer, Sarah Rochert, Emilia Poliscuk

Bezirksliga Männer:
SC Ransbach-Baumbach III – LAF Sinzig II 0:3 (10:25,20:25,14:25)

Die mit zwei Heimsiegen optimal in die Saison gestartete Sinziger Zweite verteidigte mit einem mühelosen 3:0 Erfolg beim SC Ransbach-Baumbach III die Tabellenführung. Dabei konnte es sich LAF-Trainer Matthias Michno leisten, alle mitgereisten Spieler einzusetzen und gewisse taktische Dinge auszuprobieren. Man darf gespannt sein, wie lange der Höhenflug der Sinziger Zweiten anhält.

LAF Sinzig II: Patrick Georgi, Michael German, Manuel Michno, Marc Oeller, Jan-Niklas Comes, Rezep Chalats, Alexander Grzeska, Carl Fries, Andreas Fast, David Stutz

Bezirksklasse Männer:
DJK Andernach III – LAF Sinzig III 3:0 (25:12,25:12,25:16)

„Die Andernacher waren meist einen Kopf größer und einige Jahre älter als wir“, fasste LAF-Angreifer Alexander Grzeska seine Eindrücke zusammen. In der Tat waren die körperlichen Nachteile der C-Jugendlichen, bei denen der starke Martin Friedrich fehlte, zu groß, um gegen die Gastgeber eine reelle Chance zu haben. LAF-Betreuerin Monika Michno nutzte an dem zweiten Satz das Spiel, um vermehrt Reservespielern Einsatzzeiten zu geben.

LAF Sinzig III: Jan-Niklas Comes, Alexander Grzeska, Alexander Engelmann, Lars Comes, Jona Ittermann, Jan Ketterer, Hendrik Ketterer, Robin Stenzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*