Männliche U 18 der LAF Sinzig belegt bei Rheinland-Pfalzmeisterschaften den vierten Platz

Einen Rückschlag mussten die erfolgsgewohnten Jugend-Volleyballer der LAF Sinzig am Sonntag hinnehmen. Bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Bad Neuenahr-Ahrweiler belegte die männliche U 18 den vierten Platz und verpasste somit die angestrebte Qualifikation für die Südwestdeutschen Meisterschaften.

Dabei begann das Meisterschaftsturnier für die mitfavorisierten Sinziger wunschgemäß. Durch zwei eindeutige 2:0 Siege über den TV Undenheim (25:16,25:19) und den Pfalzmeister TSV Speyer (25:21,25:15) qualifizierten sie sich mühelos für das Halbfinale. Hier trafen die Sinziger auf den SC Ransbach-Baumbach, den sie im Rheinland-Finale mit 2:1 ganz knapp bezwungen hatten. Und im ersten Satz verlief das Spiel bis zum 22:22 völlig ausgeglichen. „Ausgerechnet dann unterlief unserer bis dahin recht stabilen Annahme drei Fehler in Folge, und der erste Satz war weg“, schilderte LAF-Trainer Manfred Michno die wahrscheinlich entscheidende Szene in diesem Spiel. Denn diese schnelle Entscheidung hinterließ Wirkung: Die konsternierten Sinziger gerieten zu Beginn des zweiten Satzes direkt mit 1:5 in Rückstand, und eine Serie von ungemein harten Sprungaufgaben in der Mitte des Spielabschnitts brachte das Team endgültig auf die Verliererstraße. Nach diesem 0:2 (22:25,22:25) im Halbfinale unterlag der sichtlich enttäuschte LAF-Nachwuchs im bedeutungslosen Spiel um den dritten Platz dann noch dem TSV Speyer mit 0:2 (22:25,22:25), sodass am Ende nur der vierte Platz blieb.

LAF Sinzig: Michael German, Manuel Michno, Clemens Ullmann, Marc Oeller, Jan-Niklas Comes, Martin Friedrich, Alexander Grzeska, Carl Fries, Julius Hammes, Felix Füllmann

Beide U 13 Teams qualifizieren sich für die Rheinland-Endrunde

Deutlich besser schnitten da die Nachwuchsmannschaften in der jüngsten Alterstufe, der U 13 (Jahrgang 1999 und jünger), ab. Bei zwei Vorrundenturniere in Sinzig belegte sowohl der weibliche als auch der männliche Nachwuchs den zweiten Platz und qualifizierten sich somit für die Rheinland-Endrunde der besten sechs Mannschaften. Beide Sinziger Mannschaften hatten nicht unbedingt damit gerechnet, denn die meisten Spieler und Spielerinnen gehören nicht den ältesten Spielberechtigten Jahrgang an, mussten also die körperliche Überlegenheit der Gegner mit guter Technik und Einsatzwillen wettmachen. Eine zweite Jungenmannschaft kam unter fünf teilnehmenden Mannschaften auf den dritten, eine zweite Mädchenmannschaft in einem Sechserfeld auf den sechsten Platz.

Für die LAF Sinzig spielten:

Jungen:
LAF Sinzig I: Jan Ketterer, Max Zilch, Michael Dickkopf, Egor Stoll
LAF Sinzig II: Calvino Thelen, Ruben von Schroetter, Jonas Bach, Sebastian Lieder, Vladimir Kambulatov

Mädchen:

LAF Sinzig I: Nicole Zettelmeier, Christina Karnauschenko, Elena Horak, Anne Bungard, Laura Menzel
LAF Sinzig II: Anna Kovalev, Jenny Schefczyk, Maike Kirfel, Julia Schumacher, Yara Inglese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*