Oberliga Frauen:
LAF Sinzig – TV Lockweiler 3:0 (25:20,25:21,25:13)

Nach diesem Sieg werden wir mit Sicherheit einen der beiden sicheren Abstiegsplatze nicht mehr belegen“

Mit einem klaren 3:0 Erfolg über den TV Lockweiler feierten die Volleyballerinnen der LAF Sinzig den erhofften Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten TV Lockweiler und schraubten ihr Punktekonto auf nunmehr 10:14 Zähler. Und da die TS Germersheim an diesem Spieltag verlor rückten die Sinzigerinnen an diesem Konkurrenten vorbei auf den viertletzten Tabellenplatz vor und sind somit derzeit auf einem sicheren Nicht-Abstiegsplatz.

Das Spiel verlief zunächst ziemlich ausgeglichen, wobei die Sinzigerinnen ab Mitte des ersten Satzes mit guten Aufschlägen von Mannschaftsführerin Fanny Merting und härteren Angriffsaktionen am Netz sich deutliche Vorteile erspielen und den ersten Satz mit 25:20 für sich entscheiden konnten. Zu Beginn des zweiten Satzes kam es im Spielaufbau zu einigen Ungenauigkeiten und die LAF geriet mit 6:10 in Rückstand. Das Sinziger Trainerduo Maike Gausmann-Vollrath und Manfred Michno reagierte prompt und brachte für die in dieser Phase etwas glücklos agierende Melanie Deurer Ulrike Steen. Und Sinzigs zweiter Zuspielerin gelang es in dieser Phase tatsächlich, das Spiel zu beruhigen und ihre Angreiferinnen in gute Schlagpositionen zu bringen. Nach exakt 24 Minuten Spielzeit stand mit 25:21 die beruhigende 2:0 Satzführung der LAF fest. Der dritte Satz, nun wieder mit der etatmäßigen Spielmacherin Melanie Deurer, verlief bis zum 6:6 völlig ausgeglichen. Sechs Aufschläge in Folge von Sinzigs Abwehrspezialistin Ernestine Meth sorgten dann für eine vorentscheidende 12:6 Führung. Danach brach der Widerstand der Saarländerinnen, die in der Hinrunde gegen die LAF noch gewinnen konnten, völlig zusammen: Sinzig erzielte Punkt um Punkt und hatte am Ende mit 25:13 mehr als zehn Punkte Vorsprung.

„Nach diesem Sieg werden wir mit Sicherheit einen der beiden sicheren Abstiegsplatze nicht mehr belegen“, atmete Melanie Deurer zunächst einmal auf. Doch die Lage in den höheren Ligen ist derzeit so, dass auch der drittletzte Tabellenplatz wahrscheinlich nicht zum Klassenerhalt reichen wird. Ein spannendes Rennen mit der TS Germersheim, derzeit nur durch das schlechtere Satzverhältnis hinter den LAF, bahnt sich in den letzten sechs Spielen an.

Fotos vom Heimspiel sind online: click!

LAF Sinzig: Stephanie Pauls, Yvonne Kamper, Fanny Merting, Sandy Dutschke, Ulrike Steen, Claudia Bach, Melanie Deurer, Ernestine Meth, Julia Corinth, Sarah Rochert,

Rheinland-Pfalz-Liga Männer:
LAF Sinzig – TSG Mainz-Bretzenheim 3:0 (26:24,25:15,25:21)

Ab diesem Zeitpunkt lief unser Spiel erheblich ruhiger und konstanter ab“

Die Sinziger Herren lösten ihre Pflichtaufgabe gegen den Tabellenvorletzten TSG Mainz-Bretzenheim souverän: Nach exakt 64 Minuten Spielzeit stand fest, dass der Spitzenreiter mit einem glatten 3:0 Erfolg und mit zwei Punkten Vorsprung und dem besten Satzverhältnis weiterhin die besten Karten im Dreikampf an der Tabellenspitze besitzt.

Dabei sah es im ersten Satz lange Zeit nach einer Überraschung aus, denn die Männer aus der Landeshauptstadt setzten mit sehr hart geschlagenen Aufgaben die Sinziger Annahme gehörig unter Druck. „Sie wussten, dass sie unter normalen Bedingungen keine Chance haben und spielten daher mit den Aufschlägen Sekt oder Selters – und trafen erstaunlich oft“, erklärte LAF-Coach Manfred Michno den Umstand, dass der erste Pass in seinem Team zu oft sehr ungenau ausfiel und somit auch der Spielaufbau sowie der Angriff zu oft nur Stückwerk blieb. Die Spielgemeinschaft aus Mainz ging mit 15:9 in Führung und hatte bei 22:18 alle Trümpfe in der Hand, mit 1:0 Sätzen in Führung zu gehen. Doch wie schon so oft in dieser Saison fanden die Gastgeber mit dem Rücken zur Wand zur Bestform, holten Punkt um Punkt auf und rissen diesen Durchgang mit 26:24 noch aus dem Feuer. Zu Beginn des zweiten Durchganges gab es dann zwei Wechsel: Merlin Hinsche wechselte aus dem Spielaufbau in die Annahme und in den Angriff, und der am Schlagarm verletzte Manuel Michno übernahm das Zuspiel. „Ab diesem Zeitpunkt lief unser Spiel erheblich ruhiger und konstanter ab“, freute sich Michno über die deutliche Leistungssteigerung in seinem Team. Mit 25:15 und 25:21 ließen die Sinziger in den nächsten beiden Sätzen keinen Zweifel daran, wer am Ende das Feld als Sieger verlassen würde.

„Dieses Spiel zeigte erneut, dass wir mehrere Möglichkeiten haben und flexibel auf unerwartete Spielsituationen reagieren können“, hofft der LAF-Trainer, dass er am nächsten Wochenende im Spitzenspiel beim BC Dernbach die richtige Anfangsaufstellung erwischen wird.

LAF Sinzig: Artur Wotzke, Patrick Hehmann, Merlin Hinsche, Christoph Drodt, Matthias Michno, Oliver Grunzke, Peter Seidel, Andreas Fast, Manuel Michno

Rheinland-Liga Frauen:
LAF Sinzig II – SV Haag 0:3 (15:25,18:25,17:25)
LAF Sinzig II – TuS Holzerath 3:0 (25:20,25:6,25:17)

Holzerath klar und deutlich bezwingen und gegen den aktuellen Tabellenzweiten SV Haag ein ausgeglichenes Spiel hinlegen und zumindest einen Satz holen – so lautete der ehrgeizige Plan, den sich die Sinziger Zweite für das Wochenende vorgenommen hatte. Nach dem überaus deutlichen 3:0 Auftaktsieg gegen den Tabellennachbarn von der Mosel schien sich dann auch im zweiten Satz gegen den TV Haag der zweite Teil der Vorhersage zu bewahrheiten. Die Sinziger Zweite ging mit druckvollem Angriffsspiel und einigen gelungenen Blockaktionen mit 12:6 in Führung und schien den Meisterschaftsträumen der Gäste einen Dämpfer versetzen zu können. „Doch leider war dies nur ein Strohfeuer und wir waren nicht in der Lage, über einen längeren Zeitraum unser bestes Spiel aufrecht zu erhalten“, erkannte LAF-Trainer Manfred Michno sehr schnell, dass die Gäste über das bessere, vor allem über das schnelle Team verfügten. So blieb beim sinziger Coach am Ende des Spieltags trotz eines deutlichen Siegs gegen den Tabellennachbarn aus Holzerath und der Festigung des vierten Tabellenplatzes ein bitterer Beigeschmack zurück. „Der Abstand zu den drei Spitzenteams ist unerwartet groß und es bedarf eine Menge von Trainingseinheiten und sehr viel Anstrengungen, um den Abstand bis zur nächsten Saison aufzuholen“.

LAF Sinzig II: Sabine Junk, Diana Basilio, Ramona Haubrichs, Merle Reitz, Julia Corinth, Svenja Schneider, Julia Füllmann, Sarah Rochert, Lara Buchwald, Lena Regel

Bezirksklasse Frauen:
LAF Sinzig III – VC Ahrweiler 3:0 (25:9,25:8,25:16)
LAF Sinzig III – TVC Sinzig 3:0 (25:8,25:8,25:20)

Nach dem überaus deutlichen 3:0 Erfolg im Stadtderby über den Tabellenzweiten TVC Sinzig deutet alles darauf hin, dass die immer noch ungeschlagenen LAF Sinzig III die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg nicht mehr zu nehmen sein wird. Nach dem erwartet leichten Auftaktspiel gegen den VC Ahrweiler – für den Sieg über den Tabellenletzten benötigten die Sinzigerinnen genau 49 Spielminuten – ging es für die sehr konzentriert wirkenden LAF-Spielerinnen im Schnelldurchgang weiter. Nach einer halben Stunde führten die von Gilbert Deurer und Sabine Junk betreuten Jugendlichen bereits mit 2:0 und hatten mit zweimal 25:8 dem in allen Belangen unterlegen Gegner nicht den Hauch einer Chance gelassen. Im dritten Satz wurde es dann etwas spannender, wobei sich die LAF-Spielerinnen aber auch hier am Ende mit 25:20 durchsetzten und das Toppspiel für sich entschieden.

LAF Sinzig III: Julia Corinth, Laura Klein, Lena Regel, Lea Lüdenbach, Julia Füllmann, Katharina Schick, Svenja Schneider, Theresa Ullmann, Kathrin Schultz, Nathalie Haustein

Bezirksklasse Frauen:
DJK Andernach II – LAF Sinzig IV 1:3 (15:25,25:16,23:25,20:25)

Das Duell zweier fast gleich starker Mittelfeldmannschaften entschied sich im dritten Satz, als die von Stephanie Pauls und Yvonne Kamper betreute Sinziger vierte in einer spannenden Schlussphase mit 25:23 eine 2:1 Satzführung herausholen konnte. „Danach glaubte Andernach nicht mehr so richtig an einen Sieg“, kommentierte Stephanie Pauls die nachlassende Leistungsfähigkeit beim Gegner und freute sich, dass ihr Team den vierten Tabellenplatz festigen konnte.

LAF Sinzig IV: Chiara Thelen, Giana Besong, Melanie Schneider, Julia Wilke, Sarah Rosauer, Tamara Rosauer, Sarah Rochert

Bezirksliga Männer:
LAF Sinzig II – SC Ransbach-Baumbach III 3:0 (25:20,25:21,25:20)
LAF Sinzig II – BC Dernbach II 0:3 (22:25,12:25,17:25)

Nach einer längeren Durststrecke ohne Sieg gab es für die Sinziger Zweite das erwartete Erfolgserlebnis über das Schlusslicht SC Ransbach-Baumbach III, wobei zu bedenken ist, dass die Sinziger in diesem Spiel auf die Leistungsträger Andreas Fast, Clemens Ullmann und Rezep Chalats verzichten mussten und Manuel Michno, unter normalen Umständen der stärkste Angreifer der LAF, aufgrund einer schmerzhaften Schulterverletzung nur als Zuspieler auflaufen konnte. „Die beiden Jugendlichen aus der Dritten haben mich positiv überrascht“, lobte LAF-Betreuer Matthias Michno Jan-Niklas Comes und Martin Friedrich. Im zweiten Spiel gegen den Tabellenzweiten BC Dernbach II roch es im ersten Durchgang nach einer Überraschung, denn die LAF, diesmal mit Rezep Chalats und Andreas Fast, führten im ersten Satz bereits mit 22:19. „Leider haben wir dann in der Annahme einige Male gepatzt, wer weiß, was sonst möglich gewesen Wäre“, ärgerte sich der Sinziger Trainer über die verpasste Gelegenheit.

LAF Sinzig II: Patrick Georgi, Michael German, Manuel Michno, Marc Oeller, Jan-Niklas Comes, Rezep Chalats, Martin Friedrich, Carl Fries, Andreas Fast, Thomas Knechtges, David Stutz

Bezirksklasse Männer:
LAF Sinzig III – TV Ehrang II 0:3 (15:25,9:25,13:25)
LAF Sinzig III – DJK Andernach 2:3 (25:23,25:22,15:25,20:25,8:15)

Nach der klaren 0:3 Niederlage gegen den immer noch ungeschlagenen Spitzenreiter TV Ehrang traute LAF-Trainer Manfred Michno kaum seinen Augen, als seine Jugendlichen gegen den Tabellenzweiten DJK Andernach die ersten beiden Sätze gewann. „Dann waren bei unseren C-Jugendlichen irgendwann die Akkus leer und uns unterliefen immer häufiger vermeintlich leichte Fehler “, musste er ansehen, wie Andernach den 2:2 Satzausgleich schaffte. Im Tiebreak gingen die Sinziger um die überragenden Martin Friedrich und Jan-Niklas Comes sogar noch einmal mit 8:4 in Führung, hatte dann aber am Netz das Pulver verschossen und bekam den Ball einfach nicht mehr auf des Gegners Boden. „Mit Alexander Grezeska hätten wir heute gewonnen“, bedauerte Michno das verletzungsbedingte Fehlen eines der beiden besten Sinziger Angreifer.

LAF Sinzig III: Jan-Niklas Comes, Martin Friedrich, Felix Füllmann, Alexander Engelmann, Jan-Niklas Hübner, Fabio Bettin, Lars Comes, Jona Ittermann, Jan Ketterer, Hendrik Ketterer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*