„Alle Mannschaften haben ihre Saisonziele erreicht, die meisten haben sogar weitaus besser abgeschnitten“, freut sich LAF-Chef Manfred Michno über eine überaus erfolgreiche Saison. Das Highligt ist dabei sicherlich der Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die Oberliga Südwest.

Oberliga Frauen:
LAF Sinzig – TV Kirkel 3:1 (25:16,24:26,25:16,25:18)

Nahezu jeder Angriff war ein Punkt“

Mit einem standesgemäßen 3:1 Sieg über die bereits seit Wochen als Absteiger feststehenden TV Kirkel beendeten die Volleyballerinnen der LAF Sinzig die Saison auf dem siebten Platz der Tabelle. Mit nunmehr 18:18 Punkten erreichten sie durch eine starke Rückrunde sogar noch ein ausgeglichenes Punktekonto und schnitt damit viel besser ab als in den letzten Jahren und als man allgemein dem Team vor der Saison zugetraut hatte.

Im ersten Satz beherrschten die LAF ihren saarländischen Gegner zunächst nach Belieben. „Nahezu jeder Angriff war ein Punkt“, beschrieb Sinzigs Spielmacherin Melanie Deurer die große Überlegenheit ihrer LAF am Netz. Wenn die Sinzigerinnen nicht so fehlerhaft aufgeschlagen hätten wäre der Sieg wahrscheinlich sogar einstellig ausgefallen. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts, in dem Ulrike Steen für Melanie Deurer und Sarah Rochert für Claudia Bach eingewechselt wurden, geriet die Heimmannschaft durch ungenaue Annahmen mit 6:10 in Rückstand und konnte erst ganz zum Schluss zum 24:24 ausgleichen. Zwei unglückliche Bälle bescherte Kirkel dann den unerwarteten 1:1 Satzausgleich. Im dritten Satz begann wieder die erfolgreiche Stammformation der LAF, die sich eine 19:9 Führung.erspielte und diesen Satz mit 25:16 gewann. Ähnlich deutlich verlief dann auch der vierte Satz, sodass nach einem 25:18 der 3:1 Heimsieg feststand. Dabei setzte LAF-Trainer Gilbert Deurer wieder vermehrt die Ersatzspielerinnen ein, die insgesamt ihre Sache recht gut erledigten und für die kommende Saison hoffen lassen.

LAF Sinzig: Stephanie Pauls, Yvonne Kamper, Fanny Merting, Sandy Dutschke, Ulrike Steen, Claudia Bach, Melanie Deurer, Ernestine Meth, Sarah Rochert

Rheinland-Pfalz-Liga Männer:
TSV Mommenheim – LAF Sinzig 0:3 (20:25,21:25,20:25)
SG Worms/Hochheim – LAF Sinzig 1:3 (22:25,18:25,25:21,23:25)

Am Ende hingen Meisterschaft und Aufstieg am seidenen Faden“

„Am Ende hingen Meisterschaft und Aufstieg am seidenen Faden“, berichtete LAF-Coach Manfred Michno vom Doppelspieltag der Sinziger Männer am letzten Spieltag und war sichtlich froh, dass die LAF Sinzig mit zwei Auswärtssiegen die noch fehlenden vier Punkte einfahren konnte und somit aufgrund eines deutlich besseren Satzverhältnisses – die LAF sammelte bei 28:4 Punkte 46:12 Sätze, der VSC Guldental erreichte 43:23 Sätze – in der Abschlusstabelle den ersten Platz vor dem Konkurrenten belegt.

Dabei hatte der Doppelspieltag am Samstagabend in Nieder-Olm optimal begonnen. Konzentriert bis unter die Haarspitzen beherrschten die Sinziger den Tabellenletzten TSV Mommenheim, der sein Heil in mit vollem Risiko geschlagenen Aufschlägen suchte und damit die Sinziger ein ums andere Mal überraschen konnte. Hinzu kam, dass Merlin Hinsche sich beim Einspielen am Daumen der rechten Hand verletzt hatte und mit dickem Tapeverband deutlich unter seinen Möglichkeiten in der Annahme und in der Abwehr blieb. Trotz dieses Handicaps waren die Sinziger immer Herr der Situation und beherrschten mit ihren deutlich besseren Angriffsspiel das Geschehen. In den ersten beiden Sätzen setzte die LAF auf der Position des Mittelblockers nach längerer Verletzungspause Sven Willmers ein, der insbesondere im Angriff seine Qualitäten andeuten konnte. Im letzten Satz brachten die LAF im Hinblick auf eine Schonung für das zweite Spiel wieder den etatmäßigen Mittelblocker Peter Seidel, was aber nichts an der Überlegenheit der LAF änderte. Nach exakt 57 Minuten Spielzeit hatten die LAF den ersten Teil ihres Masterplans erfüllt.

Nur wenige Stunden später sah es auch im Nachholspiel gegen die SG Worms/Hochheim am Sonntagmorgen nach einem Blitzsieg aus. In nur 41 Spielminuten hatten sich die LAF, die in unmittelbarer Nähe von Worms übernachtet hatten und bei denen Sven Wilmers aufgrund von Knieschmerzen auf der Bank saß, mit 25:22 und 25:18 eine sichere 2:0 Satzführung herausgespielt. Dabei schwächelte aber auch hier in ungewohnter Weise die Annahme immer wieder, und es war hauptsächlich dem in den ersten beiden Sätzen überragenden Angreifer Patrick Hehmann im Zusammenspiel mit Zuspieler Manuel Michno zu verdanken, dass sich die LAF diese Führung herausgespielt hatte. Im dritten Satz gerieten die LAF direkt mit 1:4 in Rückstand, liefen im gesamten Satz diesem Rückstand hinterher.und mussten mit 21:25 den 1:2 Satzabschluss der Gastgeber hinnehmen. Die ungewohnten Fehler im Sinziger Spiel häuften sich nun sogar noch und die LAF geriet über 5:8 mit 7:12 in Rückstand. Mit zwei Spielerwechsel – Christoph Drodt kam bei 7:12 für Merlin Hinsche, und Sven Wilmers ersetzte bei 12:15 Peter Seidel – und einem immer stärker werdenden Matthias Michno im Angriff gelang es zumindest, den Rückstand etwas zu verkürzen. „Als es dann 20:22 gegen uns stand, sah ich uns vor meinem geistigen Auge schon im Tiebreak – und das sah gar nicht gut aus“, beschrieb der Sinziger Trainer seine Gefühle. Doch dann befreite ihn sein ältester Sohn Matthias von allen Befürchtungen. Mit drei gewaltigen Sprungaufgaben hatte er maßgeblichen Anteil daran, dass sein Team mit 23:22 in Führung gehen konnte. Drei Ballwechsel später verwandelten die LAF den ersten Matchball zum notwendigen 3:1 Sieg und feierten ausgelassen Meisterschaft und Aufstieg.

LAF Sinzig: Artur Wotzke, Patrick Hehmann, Merlin Hinsche, Christoph Drodt, Matthias Michno, Oliver Grunzke, Peter Seidel, Andreas Fast, Sven Willmers, Manuel Michno

Rheinland-Liga Frauen:
LAF Sinzig II – VfL Oberbieber 3:0 (25:23,25:16,25:18)
LAF Sinzig II – TV Vallendar 3:0 (25:14,25:16,25:16)

Mit zwei Heimsiegen festigte die Sinziger Zweite den vierten Tabellenplatz belegen und erreichte damit eine erstaunliche Bilanz für einen Spielklassenneuling mit dem ursprünglichen Saisonziel „Klassenerhalt“ ! Mit sechs Punkten Rückstand auf den Tabellendritten und acht Punkten Vorsprung auf den Tabellenfünften befanden sich die LAF II am Ende der Saison im Niemandsland der Tabelle, machte jedoch deutlich, dass man im nächsten Jahr vorne mitmischen möchte.

„Wir haben noch nie so leicht gegen Oberbieber gewonnen“, wundert sich nicht nur Sinzigs starke Außenangreiferin Merle Reitz über den mühelosen 3:0 Erfolg im ersten Spiel. Lediglich im ersten Satz gab es das erwartet enge Spiel; dann jedoch übernahmen die Gastgeberinnen ganz eindeutig das Kommando und konnten sogar alle Reservespielerinnen einsetzen. Noch eindeutiger verlief das zweite Spiel gegen den Tabellenletzten TV Vallendar. Nach rekordverdächtigen 54 Minuten Spielzeit stand der Sinziger Sieg fest.

LAF Sinzig II: Sabine Junk, Jutta Steiner, Diana Basilio, Ramona Haubrichs, Merle Reitz, Svenja Schneider, Julia Füllmann, Sarah Rochert, Lara Buchwald, Lena Regel

Bezirksklasse Frauen:
LAF Sinzig III – FC Wierschem III 3:0 (25:16,25:15,25:9)
LAF Sinzig III – SpVgg Burgbrohl 2:3 (25:22,25:20,23:25,16:25,4:15)

Nach dem erhofften 3:0 Sieg im ersten Spiel gegen den FC Wierschem feierte die Sinziger Dritte noch auf dem Spielfeld die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg ausgelassen ein Meisterschaftstänzchen. Danach nahmen es die Jugendlichen und Betreuer Gilbert Deurer wohl nicht mehr ganz so Ernst – und prompt fing sich die Sinziger Dritte im letzten Spiel die erste Saisonniederlage ein. Im Duell gegen den Tabellenvierten Burgbrohl führten die LAF III bereits mit 2:0 Sätzen, ehe die Kondition und Konzentration stark nachließ. Erstzmals bei einem Ligaspiel dabei war Nicole Zettelmeier. Die Jugendliche gehört dem Jahrgang 2000 an und ist ein weiteres Beispiel für die sehr gute Jugendarbeit der LAF.

LAF Sinzig III: Lena Regel, Julia Füllmann, Katharina Schick, Svenja Schneider, Theresa Ullmann, Kathrin Schultz, Nathalie Haustein, Pia Wegmann,, Nicole Zettelmeier

Bezirksklasse Frauen:
LAF Sinzig IV – TVC Sinzig 3:1 (25:18,25:23,15:25,25:22)
LAF Sinzig IV – DJK Andernach III 3:0 (25:20,26:24,25:16)

Durch den hart umkämpften 3:1 Sieg über den Tabellenzweiten TVC Sinzig und den erwartet deutlichen Sieg über die DJK Andernach III sicherte sich der Klassenneuling in allerletzter Sekunde den dritten Tabellenplatz ! Dabei demonstrierten die LAF IV im Lokalderby gegen den TVC Sinzig ihre deutlichen Verbesserungen während der Saison und revanchierten sich für die in der Hinrunde erlittene Niederlage. Dabei wurde wieder einmal deutlich, dass neben den bewährten Leistungsträgern Sarah und Tamara Rosauer sowie Sarah Rochert besonders Giana Besong gewaltige Fortschritte gemacht hat. Dies lässt hoffen, dass dieses Team, das im Mai am Bundesfinale in Berlin teilnehmen wird, vielleicht eine einstellige Platzierung erreichen kann.

LAF Sinzig IV: Chiara Thelen, Giana Besong, Melanie Schneider, Julia Wilke, Sarah Rosauer, Tamara Rosauer, Sarah Rochert

Bezirksliga Männer:
LAF Sinzig II – TV Remagen 3:1 (13:25,25:17,25:13,25:18)
LAF Sinzig II – TV Feldkirchen II 0:3 (16:25,13:25,23:25)

Nach dem ersten Satz der Sinziger Zweiten im Lokalderby gegen den TV Remagen sah es nicht gut für die Heimmannschaft aus. Als es dann jedoch den Schützlingen von LAF-Trainer Matthias Michno gelang, die Fehlerquote auf ein normales Maß abzusenken bekamen sie das Spiel immer besser in den Griff und sicherten sich am Ende recht eindeutig den 3:1 Erfolg. Gegen die routinierten Feldkirchener reichte es nicht zu einem Satzgewinn, auch wenn die LAF II im dritten Satz ganz nah davor stand. Somit beendete die Sinziger Zweite die Saison mit 14:18 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz und hat damit das Saisonziel „Klassenerhalt“ erfüllt.

LAF Sinzig II: Patrick Georgi, Michael German, Manuel Michno, Clemens Ullmann, Marc Oeller, Jan-Niklas Comes, Rezep Chalats, Martin Friedrich, Carl Fries, Thomas Knechtges, David Stutz

Bezirksklasse Männer: TV Ehrang – LAF Sinzig III 3:0 (25:11,25:16,25:10)

Der TV Ehrang benötigte unbedingt einen 3:0 Sieg zur Meisterschaft – und so trafen die C-Jugendlichen der LAF Sinzig III zum Abschluss der Saison auf einen körperlich überlegenen und hoch motivierten Gegner. „Unter diesen Umständen war natürlich nichts drin“, bilanzierte die LAF-Betreuerin Jutta Comes. Die Sinziger Verantwortlichen hatten schon vor diesem Spiel reagiert und die beiden besten Spieler für das Lokalderby gegen den TV Remagen an die Sinziger Zweiten abgegeben. Dennoch war die Betreuerin nicht unzufrieden, denn die sehr junge Sinziger Mannschaft schlug sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten recht beachtlich und zeigte schon gute Ansätze in der Feldverteidigung und im Aufbau.

LAF Sinzig III: Felix Füllmann, Alexander Grzeska, Alexander Engelmann, Jan-Niklas Hübner, Lars Comes, Jona Ittermann, Jan Ketterer, Hendrik Ketterer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*