Über vier Stunden Volleyball auf Oberliganiveau gab es am Samstagabend in der Sinziger Sporthalle zu sehen, denn sowohl die Frauen als auch die Männer der LAF Sinzig mussten in spannenden Spielen jeweils in den Tiebreak!

Oberliga Frauen:
LAF Sinzig – TV Lebach 2:3 (22:25,25:17,17:25,25:20,9:15)

Mir gefällt immer noch nicht unser Aufbauspiel aus der Abwehr heraus“

Wie erwartet lieferten sich die beiden Tabellennachbarn ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die Gastgeberinnen zweimal die Satzführung der Saarländerinnen ausgleichen konnten, dann aber im Tiebreak recht eindeutig unterlagen.

Die LAF, die auf ihre etatmäßige Mittelblockerin Sandy Dutschke verzichten musste, lieferten sich zunächst mit den im Schnitt körperlich etwas kleineren, dafür aber mit mehr Dynamik ausgestatteten Gästen ein völlig offenes Spiel. Beide Mannschaften schoben sich Punkt um Punkt bis zum 22:22 auf das Satzende zu. Dann unterliefen den Sinzigerinnen zwei vermeintlich leichte Fehler, die Lebach konsequent zum Gewinn des ersten Satzes nutzte. Zu Beginn des zweiten Satzes starteten die LAF mit sehr guten Aufgaben und gingen über 8:2 mit 13:5 in Führung. In dieser Phase kompensierten sie auch sehr gut den Ausfall von Sandy Dutschke, denn die etatmäßige Außenangreiferin Stephanie Pauls bot sowohl im Angriff als auch in der Blockabwehr eine unerwartet solide Leistung. Sinzig erreichte mit 25:17 mükrlos den 1:1 Satzausgleich und schien zu Beginn des dritten Satzes endgültig die Kontrolle über das spiel zu übernehmen. 8:4 gingen die Schützlinge von LAF-Trainer Fred Theis in Führung. Doch dann riss urplötzlich der Faden. In einer Mischung aus guten Aufgaben der überragenden Lebacherin Svenja Zapp, einigen ungenauen Annahmen, einigen suboptimalen Zuspielen und insbesondere einer große Angriffsschwäche in dieser Position gaben die LAF 13 Punkte in Folge ab und geriet mit 8:17 aussichtslos in Rückstand! Es spricht für die Moral in der Mannschaft, dass sie sich im vierten Satz noch einmal vehement gegen die drohende Niederlage stemmten und den 2:2 Satzausgleich erreichten, wobei es sicherlich hilfreich war, dass auffallend viele Blockabpraller günstig für die Sinzigerinnen endeten. Im Tiebreak starteten die Lebacherinnen schnell und aggressiv im Aufschlag und Angriff, gingen mit 3:0 und 5:2 in Führung, wechselten mit einer 8:5 Führung ein letztes Mal die Seiten und holten sich den noch fehlenden dritten Satz recht eindeutig mit 15:9.

„Mir gefällt immer noch nicht unser Aufbauspiel aus der Abwehr heraus“, sieht Fred Theis vor allem Trainingsbedarf bei den ersten beiden Ballberührungen. Mit nunmehr 6:8 Punkten sind die Sinzigerinnen zunächst einmal auf den achten Platz abgerutscht, liegen aber punktemäßig recht deutlich vor dem Vorletzten, sodass derzeit der Abstieg kein Thema sein sollte.

LAF Sinzig: Stephanie Pauls, Yvonne Kamper, Fanny Merting, Maike Gausmann-Vollrath, Julia Corinth, Claudia Bach, Melanie Deurer, Ernestine Meth, Julia Füllmann

Oberliga Männer:
LAF Sinzig – DJK Pluwig-Gusterath 3:2 (22:25,25:18,25:19,21:25,15:12)

Ich habe schon so etwas geahnt“

Die Männer der LAF Sinzig blieben sich auch im Duell gegen den Vorletzten DJK Pluwig-Gusterath treu. Erneut fügten sie der schon beachtlich langen Liste von Fünfsatzsiegen ein weiteres Spiel hinzu, und erneut lagen sie im Tiebreak schon deutlich zurück, um dann doch noch mit einem sehenswerten Endspurt die entscheidenden Punkte zu markieren.

„Ich habe schon so etwas geahnt“, stöhnte LAF-Trainer Manfred Michno direkt nach dem Spiel auf, der schon beim Einspielen eine gewisse Unkonzentriertheit und Siegeszuversicht bei seinen Spielern sah. Der Tabellenzweite spielt gegen den Vorletzten – was sollte da schon passieren? Doch im Spiel selbst entpuppten sich die Gäste aus dem Trierer Vorort als äußerst hartnäckig und kampfstark und lieferten sich mit den LAF zunächst ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Als sich dann beim Spielstand von 22:22 der erst 15jährige Libero Jan-Niklas Comes zwei Annahmefehler erlaubte, gerieten die LAF in einen 0:1 Satzrückstand. „Dass Jan-Niklas in der Annahme noch nicht die Sicherheit unseres verhinderten Stammliberos Oliver Gruzke haben kann, war klar“, nahm der LAF-Coach seinem Younster diese Fehler nicht übel. Deutlich ärgerlicher war da schon die Leistung von Spielmacher Merlin Hinsche und Außenangreifer Matthias Michno. Die beiden, die ansonsten zweifelsfrei zu den Leistungsträgern im Team gehören, hatten nun wirklich nicht ihren besten Tag erwischt. Es spricht für die Ausgeglichenheit der LAF, dass sie die nächsten beiden Sätze trotzdem gewannen und mit 2:1 Sätzen in Führung gehen konnten. Doch leider hielt diese Überlegenheit nicht an. Die Gäste stellten noch einmal um, steigerten sich noch einmal und holten sich den vierten Satz mit 25:21. Als dann die LAF zu Beginn des Tiebreaks mit 4:7 in Rückstand geriet, schien sich eine faustdicke Überraschung anzubahnen. Da war es schon gut, dass die Sinziger noch vor dem letzten Seitenwechsel auf 7:8 herankamen. Für die endgültige Entscheidung zu Gunsten der LAF sorgten dann drei Blockpunkte in Folge vom überragenden Doppelblock Artur Wotzke/Patrick Hehmann.

Die LAF schraubte somit ihre Punktekonto auf imposante 12:2 Zähler und liegt nach wie vor punktgleich mit Tabellenführer Bliesen auf dem zweiten Platz.

LAF Sinzig: Artur Wotzke, Patrick Hehmann, Merlin Hinsche, Serge Moor, Christoph Drodt, Matthias Michno, Andreas Fast, Manuel Michno, Jan-Niklas Comes