Oberliga Männer:
LAF Sinzig – TV Klarenthal 3:2 (22:25,25:22,19:25,25:17,15:7)

Gerade unsere Leistung in den letzten beiden Sätzen sollte uns Mut machen"

Trotz eines 1:2 Satzrückstands gewannen die Volleyballer der LAF Sinzig doch noch das Heimspiel gegen den TV Klarenthal mit 3:2 und bleiben mit diesem Sieg in der Spitzengruppe dieser Spielklasse.

Dabei mussten die Sinziger wie schon im Hinspiel in dem fast zweistündigem Spiel schon harte Arbeit leisten, ehe der Gast aus dem Saarland bezwungen war. Nach dem dritten Satz sah es sogar schon so aus, als könnte sich Klarenthal für die knappe Hinrundenniederlage erfolgreich revanchieren. Das Sinziger Spiel war in der Annahme und im Angriff einfach zu ungenau und mit zu vielen Fehlern durchsetzt; hinzu kam, dass die Pässe des Spielmachers Merlin Hinsche über die Außenpositionen zu oft zu weit von der Netzkante entfernt waren und somit die Sinziger Angreifer keinen kontinuierlichen Druck aufbauen konnten. Erst als die LAF zu Beginn des vierten Satzes die Angriffsorte mehr in die Netzmitte verlagerte und damit besser die Schwäche der Klarenthaler auf den Mittelblocker-Positionen ausnutzte kippte das Spiel zu Gunsten der Heimmannschaft. „Ich muss meinen Spielern ein Lob aussprechen. Trotz des bedrohlichen 1:2 Satzrückstands blieben sie ruhig und versuchten, die neuen taktischen Vorgaben umzusetzen“, freute sich LAF-Trainer Manfred Michno, der nach zweiwöchiger Urlaubspause an der Seitenlinie wieder Regie führte, über die deutliche Steigerung seines Teams. Im vierten Satz gingen die LAF mit 16:6 in Führung und nutzten diesen enormen Vorsprung mit 25:17 zum sicheren Satzausgleich. Und im Tiebreak war bereits nach wenigen Ballwechseln die Entscheidung gefallen. Mit Mannschaftsführer Artur Wotzke am Aufschlag und einer hellwachen Block- und Feldverteidigung punkteten die Sinziger immer wieder gegen einen nun auch stark nachlassenden Gegner. Mit einer selten gesehenen 8:1 Führung für die LAF wurden im Tiebreak ein letztes Mal die Seiten gewechselt, und fünf Minuten später stand mit 15:7 der 3:2 Sieg fest.

„Gerade unsere Leistung in den letzten beiden Sätzen sollte uns Mut machen für das in einer Woche anstehende Spitzenspiel beim Tabellennachbarn TV Bliesen“, hofft LAF-Coach Michno, dass sein Team mit dem notwendigen Selbstvertrauen in diese sehr schwere Aufgabe geht.

LAF Sinzig: Artur Wotzke, Patrick Hehmann, Merlin Hinsche, Serge Moor, Christoph Drodt, Oliver Grunzke, David Reudelsdorf, Andreas Fast, Manuel Michno, Jan-Niklas Comes

Oberliga Frauen:
TS Germersheim – LAF Sinzig 3:0 (25:12,29:27,25:14)

Germersheim war von Anfang an willensstärker als wir“

Mit einer unerwartet deutlichen 0:3 Niederlage kehrten die Volleyballerinnen der LAF Sinzig von ihrem Auswärtsspiel bei der bisher punktgleichen TS Germersheim zurück und rutschten auf den vorletzten Tabellenplatz ab.

„Germersheim war von Anfang an willensstärker als wir“, gab Sinzigs Libero Yvonne Kamper zu Protokoll und spielte dabei vor allem auf den Beginn des Spieles an. Mit hohem körperlichem Einsatz einer guten Feldverteidigung kauften die Pfälzerinnen den LAF-Angreiferinnen den Schneid ab. In der Folge versuchten die Sinzigerinnen den Angriffsdruck zu erhöhen, doch dabei unterliefen ihnen dann zu viele Fehler. Und da auch noch eine Menge Sinziger Aufschläge ins Aus oder ins Netz flogen erwischte Germersheim einen Blitzstart, ging mit 17:5 in Führung und baute diesen Vorsprung zur 1:0 Satzführung aus. Wer weiß, was passiert wäre, wenn die LAF auch den Beginn des zweiten Durchganges nicht etwas verschlafen hätte. Nach einem 1:5 Rückstand entwickelte sich nämlich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die bei 10:11 wieder am Gegner dran waren. In der nun folgenden Phase entwickelte sich aus Sinziger Sicht die beste Phase dieses Spiels; nahezu alle Angriffe wurden durchgebracht, wobei allerdings dies auch für die weiterhin sehr konzentriert wirkenden Gastgeberinnen galt. In einem dramatischen Kopf-an-Kopf-Rennen erreichten die LAF bei 18 Punkten den Ausgleich, lag aber ansonsten bis zum Satzende meist einen Zähler im Rückstand. Beim Spielstand von 29:27 erreichte Germersheim erstmals einen Zweipunkte-Vorsprung, der prompt den Satzgewinn bedeutete.

Wer nun glaubte, dass die stärkere Leistung im zweiten Satz den LAF-Spielerinnen Rückenwind für den dritten Spielabschnitt geben würde, wurde schnell enttäuscht. Über 2:7 und 5:10 geriet das Team von Trainer Fred Theis sehr schnell in einen größeren Rückstand, wobei das Team am Ende leider etwas resignierte und den dritten Satz sehr deutlich mit 14:25 abgab.

LAF Sinzig: Stephanie Pauls, Yvonne Kamper, Fanny Merting, Maike Gausmann-Vollrath, Sandy Dutschke, Claudia Bach, Melanie Deurer