Oberliga Männer:
SSG Schwarzenholz – LAF Sinzig 3:2 (27:25,25:14,22:25,20:25,15:10)

Im entscheidenden Tiebreak [...] alles möglich“

Es hat nicht viel gefehlt, und der Tabellenvierte LAF Sinzig hätte im Spitzenspiel der Liga dem Tabellenzweiten SSG Schwarzenholz die erste Heimniederlage der Saison beigebracht und sich selbst damit noch einmal in eine gute Position in das Rennen um Meisterschaft und Aufstieg geschoben.

Schon vom ersten Ballwechsel an merkte man, dass die Sinziger sehr engagiert und konzentriert um ihre letzte Chance kämpften. „Dies war von Beginn an kein Vergleich zu dem etwas verschlafenen Spiel vor zwei Wochen in Bliesen“, war LAF-Trainer Manfred Michno mit der Einstellung seiner Spieler sehr zufrieden. Die Sinziger gingen im ersten Satz mit einigen Punkten in Führung, wobei insbesondere etliche gelungenen Blockaktionen von Artur Wotzke, Patrick Hehmann und David Reudelsdorf den gegnerischen Angriff effektiv stoppten. Bei 15:15 gelang den Gastgebern der Ausgleich und die LAF geriet sogar mit 16:20 in Rückstand. Nur wenige Ballwechsel später glichen sie dann diesem hochklassigen und ausgeglichenen Spiel zum 24:24 aus, konnten dann aber nicht vermeiden, dass die Saarländer den Satz dann doch mit 27:25 für sich entscheiden konnten. Im zweiten Durchgang hatten die LAF von Beginn an massive Probleme in der Annahme. Der erst 15jährige Libero Jan-Niklas Comes, der den kurzfristig ausgefallenen Oliver Grunzke vertrat, und seine Nebenleute bekamen die harten Aufschläge des Ex-Regionalligisten in dieser Phase nicht mehr unter Kontrolle und die LAF geriet über 4:12 und 10:18 deutlich in Rückstand. Auch zwei Spielerwechsel brachten den Sinzigern nichts – dafür aber den Gegner gehörig aus dem Rhythmus. „Von diesem Zeitpunkt an produzierten sie deutlich mehr Fehler in ihrem Angriffsspiel“, staunte Michno nicht schlecht, dass seine Spieler trotz des wenig motivierenden 0:2 Satzrückstands nun das Kommando übernahmen. Sowohl im dritten als auch im vierten Satz sorgte der Sinziger Block um Mannschaftsführer Artur Wotzke mit sehr guten Aktionen mit 11:5 und 9:5 für deutliche Führungen, die von den LAF jeweils zum Satzgewinn ausgebaut wurden, wobei im vierten Satz sicherlich auch ein halbes Dutzend Sprungaufschläge von Patrick Hehmann dem Gegner endgültig das Genick brachen. „Im entscheidenden Tiebreak war bis zum letzten Wechsel noch alles möglich“, erinnert sich Michno. „Doch dann brachten drei ungenaue Annahmen in Folge uns auf die Verliererstraße“.

LAF Sinzig: Artur Wotzke, Patrick Hehmann, Merlin Hinsche, Christoph Drodt, David Reudelsdorf, Andreas Fast, Manuel Michno, Jan-Niklas Comes

Oberliga Frauen:
TV Saarwellingen – LAF Sinzig 1:3 (18:25,25:15,20:25,16:25)

Doch so hatten wir sie [...] fest im Griff“

„Dieser Sieg im Saarland gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt war äußerst wichtig“, kommentierte Fred Theis und man hörte förmlich, wie dem Sinziger Trainer ein Riesenstein vom Herzen fiel. In der Tat haben sich die LAF mit diesem Sieg etwas vom Tabellenende abgesetzt und es dürfte für einige Teams nun schwer werden, die Sinziger in der Tabelle noch zu überholen.

Die LAF legten im ersten Satz mit 7:1 einen Blitzstart hin, wobei vieles von den im Training angesprochenen Dingen recht gut gelang. Mit guten Blockaktionen kauften die Gäste der Heimmannschaft, die meist mit hohen Pässen über die Außenpositionen angriffen, sehr früh den Schneid ab. „Leider gab es dann im zweiten Satz wieder einen völligen Einbruch, bei dem bei uns wieder einmal nichts zusammenlief“, wunderte sich Theis über den starken Leistungsabfall in seinem Team, hatte aber nach dem Spiel keine Erklärung für den kollektiven Blackout. Auch die Einwechslung von Merle Reitz aus der Sinziger Zweiten konnte am mit 15:25 klaren Verlust des zweiten Spielabschnitts nichts ändern. Glücklicher Weise fingen sich dann die LAF, nun wieder in der Stammformation, zu Beginn des dritten Satzes und setzten sich nach einem Zwischenstand von 14:14 Punkt um Punkt vom Gegner ab und ging mit 25:20 mit 2:1 Sätzen in Führung. Im vierten Satz wuchs dann die Überlegenheit der LAF weiter an, wobei für den Sinziger Coach der immer undurchlässiger werdende Block gegen die Außenangreifer aus Saarwellingen spielentscheidend war. Unter diesen Umständen war es verwunderlich, dass die Gastgeberinnen nicht zumindest versuchten, mit schnellem Spiel über die Mitte den Sinziger Block zu umgehen. „Doch so hatten wir sie mit ihrem einfachen und stereotypen Spiel fest im Griff“, freute sich Theis über den Sieg und zwei Punkte im Saarland.

LAF Sinzig: Stephanie Pauls, Yvonne Kamper, Fanny Merting, Maike Gausmann-Vollrath, Sandy Dutschke, Claudia Bach, Melanie Deurer, Merle Reitz

Rheinland-Liga Frauen:
TV Bad Ems – LAF Sinzig II 3:0 (25:20,25:9,25:21)

Nach der klaren 0:3 Niederlage beim Mitkonkurrenten TV Bad Ems ist der Meisterschaftszug der Sinziger Zweiten wohl endgültig abgefahren. „Berücksichtigt man die Umstände haben wir ganz gut angefangen“, schilderte Sinzigs Co-Trainer Matthias Michno den Verlauf des ersten Satzes. Da hatten nämlich die stark ersatzgeschwächten Sinzigerinnen, die ohne drei Stammspielerinnen auskommen mussten und nur zu sechst angetreten waren, noch bis über die Mitte des Satzes heraus eine kleine Führung herausgespielt. Doch am Ende des Satzes war der Angriff nicht durchschlagskräftig genug und so verloren die LAF II mit 20:25 den ersten Satz. Dies schien die Motivation der Sinzigerinnen noch mehr zu drücken, denn der zweite und der Beginn des dritten Satzes lief nichts zusammen und die Gastgeberinnen gaben ganz eindeutig den Ton an. „Leider haben wir im dritten Satz zu spät wieder zu unserem Spiel gefunden“, bedauerte Sinzigs Außenangreiferin Merle Reitz die etwas zu spät eingeleitete Aufholjagd, die die Sinzigerinnen noch bis auf 21:24 an Bad Ems heranbrachte, letztendlich aber die Niederlage nicht mehr abwenden konnte.

LAF Sinzig II: Sabine Junk, Diana Basilio, Merle Reitz, Laura Klein, Julia Füllmann, Lena Regel

Bezirksliga Männer:
DJK Andernach – LAF Sinzig II 0:3 (10:25,20:25,11:25)

Ihrer klaren Favoritenposition gerecht wurde die Sinziger Zweite beim klaren 3:0 Erfolg über das Schlusslicht DJK Andernach. Auch ohne die kurzfristig ausgefallenen Michael German und Manuel Michno beherrschten die Sinziger die Heimmannschaft ganz eindeutig, wobei das Team erfreulich agil in der Feldverteidigung und in der Sicherung wirkte. Lediglich zu Beginn des zweiten Satzes gab es einige Konzentrationsschwierigkeiten, die prompt zu einem 9:13 Rückstand führten. Doch dann bestimmten die in allen Belangen überlegenen Sinziger wieder ganz eindeutig das Geschehen und hatten nach exakt 45 Spielzeit den Sieg unter Dach und Fach.

LAF Sinzig II: Patrick Georgi, Clemens Ullmann, Marc Oeller, Jan-Niklas Comes, Rezep Chalats, Martin Friedrich

Bezirksliga Frauen:
TSV Elgendorf – LAF Sinzig III 3:0 (25:20,25:15,25:14)

Bezirksklasse Männer:
SpVgg Burgbrohl III – LAF Sinzig III 2:3 (14:25,25:22,25:20,12:25,9:15)

Einen spannenden Krimi gab es im Spiel der beiden Tabellenletzten dieser Spielklasse, den die meist zwei, drei Jahre jüngeren und einen Kopf kleineren Sinziger Dank ihrer guten Technik und Strategie trotz eines 1:2 Satzrückstands doch noch mit 3:2 gewannen. Das Team um Mannschaftsführer Alexander Engelmann und den beiden Jugend-Auswahlspielern Martin Friedrich und Jona Ittermann ließen sich auch vom Satzrückstand nicht beirren und sorgten mit einer für ihr Alter erstaunlich sicheren Spielweise für die Widerholung des Hinrundenerfolgs.

LAF Sinzig III: Martin Friedrich, Alexander Engelmann, Lars Comes, Jona Ittermann, Jan Ketterer, Felix Zilch, Max Zilch

Kreisliga Frauen:
VC Ahrweiler – LAF Sinzig V 3:0 (25:8,25:11,25:18)