Oberliga Männer:
LAF Sinzig – TV Limbach 3:0 (25:15,25:13,25:20)

Unerwartet deutlich mit 3:0 setzten sich die LAF Sinzig in heimischer Halle gegen den Tabellennachbarn TV Limbach durch und haben bei noch drei ausstehenden Spielen nun mindestens den vierten Tabellenplatz sicher.

Das Spiel begann mit erstaunlich vielen Annahmefehlern auf beiden Seiten. Auf Sinziger Seite hatte besonders Christoph Drodt, der den am Knie verletzten David Reudelsdorf ersetzte, nicht seinen besten Tag erwischt. Erst als LAF-Trainer Manfred Michno seinen letzten verbliebenen Joker Gilbert Deurer zog, stabilisierte sich das Spiel der Hausherren. Einen Tag vor seinem 44. Geburtstag übernahm der Oldie die Position des Außenangreifers und bot dabei im Angriff und in der Annahme eine solide Partie. Hinzu kam, dass nach gewissen Anlaufschwierigkeiten Patrick Hehmann immer stärker wurde und zum besten Angreifer des Spiels wurde. Nahezu jedes Anspiel von Merlin Hinsche verwandelte er und sorgte für viele Punkte. Apropos Merlin Hinsche, der Sinziger Spielmacher dürfte Muskelkater im Schlagarm bekommen, denn sowohl im ersten als auch im zweiten Durchgang gelang ihm jeweils eine vorentscheidende Aufschlagserie. Im ersten Satz machte er sechs Aufgaben in Folge zur 15:8 Führung, und im zweiten Durchgang gelangen ihm sogar sieben Aufschläge zur 13:6 Führung. Erst als sich der gegnerische Spielertrainer zu Beginn des dritten Satzes für seinen bis dahin nicht überzeugenden Spielmacher einwechselte wurde das Spiel ausgeglichener. Die LAF gerieten sogar mit bis zu vier Punkten in Rückstand und gingen erst mit 11:10 erstmalig in Führung, bezeichnender Weise durch ein Aufschlag-Ass von Merlin Hinsche. Danach brach der Widerstand der Saarländer zusammen und die LAF holte sich den noch fehlenden dritten Spielabschnitt mit 25:20.

„Im Gegensatz zum mühevollen 3:2 Erfolg in der Hinrunde war Limbach in der Annahme und in der Feldverteidigung diesmal erschreckend schwach und machte es uns somit sehr einfach, heute zu gewinnen“, kommentierte LAF-Coach Manfred Michno den deutlichen 3:0 Sieg seines Teams und freute sich, dass auch das Fehlen von Stammspielern mittlerweile recht gut kompensiert werden kann.

LAF Sinzig: Artur Wotzke, Patrick Hehmann, Merlin Hinsche, Christoph Drodt, Matthias Michno, Oliver Grunzke, Andreas Fast, Manuel Michno, Jan-Niklas Comes, Gilbert Deurer

Oberliga Frauen:
LAF Sinzig – SSC Freisen 2:3 (25:23,16:25,20:25,25:22,14:16)

Der saarländische Spitzenreiter wankte bedenklich, aber letztendlich fiel er nicht. Bis zum 14:14 im Tiebreak hatten die gastgebenden LAF Sinzig alle Chancen, dem SSC Freisen die erste Saisonniederlage beizubringen. Doch leider fehlte bei den letzten beiden Spielzügen etwas der Mut und wohl auch das Glück, denn der souveräne Tabellenführer gewann den Tiebreak mit 16:14 und stockte seine Bilanz auf imponierende 30:0 Punkte auf.

Schon im ersten Satz wurde deutlich, dass die LAF dem Spitzenreiter nicht kampflos die Punkte herschenken würde. Über 8:8 und 19:19 näherten sich beide Mannschaften in einem ausgeglichenen Spiel dem Satzende, wobei die Sinzigerinnen mit der an diesem Tag sehr gut spielenden Stephanie Pauls am Aufschlag bei 24:24 die beiden entscheidenden Punkte markieren konnten. Zu Beginn des zweiten Satzes änderte sich zunächst nichts an der Ausgeglichenheit der beiden Mannschaften. Beim Stand von 7:6 leisteten sich die Gastgeberinnen jedoch einige schwache Annahmen, und die LAF gerieten trotz zweier Auszeiten von LAF-Trainer Fred Theis mit 7:14 in Rückstand. In der Folgezeit spielte Freisen nicht besser als die Sinzigerinnen, aber sie machten eindeutig weniger Fehler. So gewannen sie den zweiten Satz mit 25:16 und den dritten mit 25:20, wobei sie außer der deutlich sicheren Spielweise gegenüber der LAF auch im Aufschlag deutlich aggressiver und letztendlich auch effektiver agierten. Im vierten Satz erhöhten die Sinzigerinnen spürbar den Druck im Angriff, wobei insbesondere die über den Block gelegten Bälle sowie die hohen Angriffe über die Mitte von Sandy Dutschke vom Gegner nicht zu stoppen waren. Die mit 1,88 Meter längste Spielerin auf dem Feld brachte nahezu jeden Angriff durch, wobei sie etliche Male einfach über den Block schlug. In einem spannenden Finale hatten die LAF die besseren Nerven und erreichten mit 25:22 den 2:2 Satzausgleich. Im Tiebreak geriet Sinzig mit 0:6 in Rückstand, kämpfte sich aber postwendend wieder auf 6:7 heran und lieferte sich bis zum bitteren Ende ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Spitzenreiter.

„Wenn mir einer vor dem Spiel gesagt hätte, wir würden zwei Sätze gegen Freisen gewinnen, wäre ich zufrieden gewesen. Doch so wie es gelaufen ist wäre auch ein Sieg möglich gewesen“, kommentierte LAF-Trainer Theis die überdurchschnittliche Leistung seines Teams.

LAF Sinzig: Stephanie Pauls, Yvonne Kamper, Fanny Merting, Maike Gausmann-Vollrath, Sandy Dutschke, Julia Corinth, Claudia Bach, Melanie Deurer, Julia Füllmann

Rheinland-Liga Frauen:
TuS Holzerath – LAF Sinzig II 0:3 (23,23,15)

Zwei Sätze lang musste die Sinziger Zweite beim Auswärtsspiel in Holzerath um jeden Punkt kämpfen, um auch mit der notwendigen Portion Glück in der Endphase jeweils mit 25:23 zu gewinnen und mit 2:0 Sätzen in Führung zu gehen. Danach sank der Widerstand der Gastgeberinnen deutlich ab und die Sinzigerinnen um Routinier Sabine Junk sicherte den 3:0 Sieg mit einem deutlichen 25:15 im dritten Satz. Bei noch drei ausstehenden Spielen warten die LAF II weiterhin auf Ausrutscher der beiden Spitzenmannschaften TV Bad Ems und SC Altenkirchen; ansonsten wird am Saisonende der dritte Tabellenplatz übrig bleiben.

LAF Sinzig II: Sabine Junk, Jutta Steiner, Diana Basilio, Merle Reitz, Svenja Schneider, Laura Klein, Julia Füllmann, Lara Buchwald, Nathalie Haustein

Bezirksliga Männer:
TV Feldkirchen II – LAF Sinzig II 3:0 (25:20,25:19,25:18)

Wie erwartet hatte die Sinziger Zweite beim Tabellenzweiten TV Feldkirchen keine reelle Gewinnchance und verlor in exakt 62 Minuten Spielzeit mit 0:3. Die routinierten Gastgeber spulten nahezu fehlerlos ihr Pensum ab, während den jugendlichen Sinziger immer wieder vermeidlich leichte Fehler unterliefen. Dennoch war LAF-Betreuer Matthias Michno zufrieden, denn auch in diesem Spiel bestätigte sich der Aufwärtstrend der Sinziger Zweiten, die im Gegensatz zur letzten Saison mit 12:14 Punkten weit entfernt von den Abstiegsplätzen auf einem sicheren Mittelfeldplatz liegt.

LAF Sinzig II: Patrick Georgi, Michael German, Clemens Ullmann, Marc Oeller, Jan-Niklas Comes, Rezep Chalats, Martin Friedrich

Bezirksliga Frauen:
BC Dernbach – LAF Sinzig III 3:0 (25:13,25:18,25:10)

Bezirksklasse Frauen:
SpVgg Burgbrohl – LAF Sinzig IV 3:0 (25:5,25:10,25:9)

Stark ersatzgeschwächt musste die Sinziger Vierte bei der SpVgg Burgbrohl antreten und kam gehörig unter die Räder. „Leider mussten Chiara Thelen und Melanie Schneider bei der zeitgleich spielenden Dritten aushelfen, sodass wir keine Wechselmöglichkeiten hatten“, klagte LAF-Betreuerin Sandy Dutschke über den Minikader von sechs Spielerinnen. Sie hob jedoch hervor, dass sich die Mannschaft nach einem katastrophalen ersten Satz in den nächsten beiden Durchgängen deutlich steigern konnte.

LAF Sinzig IV: Emilia Poliscuk, Michelle Kossin, Samira Messaoudi, Annika Kirfel, Rilana Schnelzauer, Mascha Azeev

Bezirksklasse Männer:
LAF Sinzig III – TG Trier 0:3 (17:25,8:25,14:25)
LAF Sinzig III – TV Bad Salzig II 2:3 (18:25,25:17,25:15,22:25,8:15)

Nach der einkalkulierten 0:3 Niederlage gegen den immer noch ungeschlagenen Spitzenreiter TG Trier lief die Sinziger Dritte im Kampf gegen den einen Platz besser platzierten Tabellennachbarn TV Bad Salzig II zu großer Form auf. Nach einem 0:1 Satzrückstand nutzten die von Merlin Hinsche und Manuel Michno betreuten Jugendlichen die Unausgeglichenheit des Gegners und gingen mit 25:17 und 25:15 mit 2:1 Sätzen in Führung. Leider konnte der jüngste Sinziger Nachwuchs um den überragenden Martin Friedrich das Niveau nicht ganz halten, sodass am Ende eine knappe 2:3 Niederlage zu verbuchen war.

LAF Sinzig III: Martin Friedrich, Alexander Engelmann, Jan-Niklas Hübner, Lars Comes, Jan Ketterer, Hendrik Ketterer, Felix Zilch, Max Zilch