Regionalliga Südwest Männer:
LAF Sinzig – SSV Brensbach 0:3 (19:25, 23:25, 17:25)

(Rhein-Zeitung) Die Volleyballer der LAF Sinzig haben in der Regionalliga mit dem klaren 0:3 (19:25, 23:25, 17:25) gegen den SSV Brensbach eine ernüchternde Heimniederlage hinnehmen müssen. Für die Gäste, wie die LAF Aufsteiger in die Regionalliga, war es derweil der erste Saisonsieg. „Wir haben nach dem Spiel noch lange in der Kabine gesessen und diskutiert“, berichtete Spieler und Teammanager Oliver Grunzke. Am Ende brachte es Gilbert Deurer kurz und knapp auf den Punkt: „Die Mannschaft hat viel zu ängstlich gespielt“, resümierte der ehemalige Trainer der Sinziger Frauenmannschaft, der sich bereit erklärt hatte, am Samstag auch einmal das Männerteam zu coachen, da Skok und Matthias Michno als Trainings-Verantwortliche selbst auf dem Feld stehen und ein objektiver Eindruck von außen so mitunter schwer fällt.

Aber auch Deurer konnte an dem Grundproblem nicht viel ändern: „Die junge Mannschaft hat ein mentales Problem, das ist alles nur Kopfsache“, meinte Grunzke. Nach dem Durchmarsch in die Regionalliga müsse man sich nun eben noch an die neue Klasse gewöhnen und das Selbstvertrauen wiederfinden. Dass die LAF spielerisch nicht schlechter als Brensbach sind, hatten sie am Ende der vergangenen Saison schon bewiesen, als sie ein Entscheidungsspiel gegen diesen Gegner klar mit 3:0 gewannen. Schlechter geworden sind sie seitdem nicht, im Gegenteil. Mit Konstantin Skok vom VC Eintracht Endig haben sie unter anderem einen ehemaligen Zweitligaspieler dazugewonnen. Aber auch er hat in der neuen Mannschaft auf neuer Position als Zuspieler noch Anpassungsschwierigkeiten. So kam er gegen Brensbach auch nicht so gut zurecht, sodass Merlin Hinsche seinen Part übernahm.

Zwar lief es danach etwas besser, aber ein Wende gelang nicht mehr. Nachdem die LAF den zweiten Satz knapp mit 23:25 verloren hatten, war ihr Widerstand gebrochen. „Danach sind wir eingebrochen“, so Grunzke, der aber betonte: „Wir lernen ja auch noch.“

LAF Sinzig: Artur Wotzke, Christoph Drodt, Konstantin Skok, Merlin Hinsche, Thomas Schäfer, Jan Niklas Comes, Matthias Michno, Manuel Michno, Dustin Halft, Oliver Grunzke, Serge Moor, Clemens Ullmann

 

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland Frauen: 
LAF Sinzig – TV Lockweiler 3:0 (25:15, 25:13, 25:18)

(sp) Zu einem ungefährdeten Sieg über den TV Lockweiler kamen die LAF-Volleyballerinnen in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar vor heimischem Publikum am vergangenen Samstag.

Bereits vor dem Spiel mahnte Trainer Fred Theis, dass die Partie eine reine Arbeits- und Konzentrationsaufgabe darstellen wird. Und er behielt recht: Der TV Lockweiler erwies sich in der Folge als überforderter Gegner der die Damen der LAF Sinzig in keiner Phase des Spiels ernsthaft gefährden konnte.

Bereits zu Beginn des ersten Satzes brachten Mannschaftsführerin Fanny Merting und Außenangreiferin Anni Harre durch zwei Aufschlagserien ihr Team mit 15 zu 4 Punkten in Führung.

Aber nicht nur in der Aufschlagsqualität, auch in der Annahme und im Angriff waren die LAF-Spielerinnen überlegen und Zuspielerin Melanie Deurer konnte immer wieder ihre Angreiferinnen gut in Szene setzten. Der deutliche Gewinn der Sätze 1 und 2 waren die logische Konsequenz. Dies bot auch die Möglichkeit die erst 16jährige Tamara Rosauer als Außenangreiferin im dritten Satz aufzubieten.

So verbrachte Trainer Fred Theis ruhige 54 Minuten auf der Spielerbank und sah eine über weite Strecken konzentrierte Leistung seiner Mannschaft, die in den drei Sätzen dem Gegner nur jeweils 15, 13 und 18 Gegenpunkte überließ.

Am kommenden Sonntag treten die LAF Sinzig um 15 Uhr gegen den TV Saarwellingen an.

LAF Sinzig: Claudia Bach, Melanie Deurer, Sandy Dutschke, Maike Gausmann-Vollrath, Annelie Harre, Fanny Mertin, Stefanie Pauls, Tamara Rosauer, Sarah Rosauer, Anett Rebstock