Regionalliga Südwest Männer:
Eintracht Frankfurt – LAF Sinzig 2:3 (25:15, 17:25, 25:19, 26:28, 8:15)

Wir haben endlich einen Abstiegsplatz verlassen“
(mm) Keine Frage – die Volleyballer der LAF Sinzig haben ihre glänzende Form vom Dezember, wo ihnen drei Siege in Folge gelangen, über die Weihnachtspause herüber gerettet und sind derzeit die Mannschaft der Stunde in dieser Spielklasse. Diesmal musste sich nach zweistündigem Kampf der große Meisterschaftsfavorit und Spitzenreiter Eintracht Frankfurt den Sinzigern mit 2:3 beugen!

„Wir haben endlich einen Abstiegsplatz verlassen“, lenkte LAF-Trainer Manfred Michno die Sicht nach diesem Überraschungs-Coup auf das Wesentliche. „Es geht immer noch um den Klassenerhalt, auch wenn die sensationelle Siegesserie von vier Spielen gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel bei dem einen oder anderen schon wieder ganz andere Ziele auslöst“, tritt der Sinziger Coach ganz bewusst auf die Euphoriebremse.

Das Spiel selbst begann mit einem erwartungsgemäß stark aufspielenden Gastgeber. Die mit mehreren Ex-Bundesliga-Cracks angetretenen Frankfurter setzten die Sinziger Annahme und Feldabwehr mächtig unter Druck und nutzten die an diesem Spieltag deutlich sichtbare Schwäche im Block auf der Position Zwei, um den ersten Satz scheinbar mühelos mit 25:15 für sich zu entscheiden. Doch die LAF stellte sich im zweiten Satz sehr viel besser auf die Stärken des Gegners ein und gab von Beginn an den Ton an. Auch zwei Auszeiten der Eintracht bei 6:9 und 9:16 bewirkten kein Wende und die LAF kam mit 25:17 zum Satzausgleich. Nach den klar verlaufenen ersten beiden Sätzen entspann sich nun eine ausgeglichenes Spiel, im dem der Tabellenführer im Aufschlag und Angriff überlegen war, die Sinziger aber mit einer starken Feldabwehr dagegen halten konnten. Am Ende des vierten Satzes sah es nach einem 3:1 Sieg für Frankfurt aus, die nach dem 25:19 Gewinn des dritten Satzes auch schon mit 22:18 im vierten Spielabschnitt führte. Doch die zweite und letzte Auszeit der LAF schien noch einmal ihre Lebensgeister geweckt zu haben. Mit einigen Aufsehen erregenden Aktionen kämpften sich die Sinziger Punkt um Punkt heran, hatte bei 24:23 einen ersten Satzball und verwandelte nur wenige Spielzüge später den dritten Satzball zum 28:26 Erfolg.

Die Geschichte des entscheidenden Tiebreaks ist schnell erzählt. Die Sinziger, die nun deutliche konditionelle Vorteile gegenüber den Frankfurter Routiniers besaßen, dominierten mit aggressiver Spielweise ganz eindeutig das Geschehen. Die Seiten wurden bei einer 8:4 Führung letztmalig gewechselt, und nur wenige Minuten später stand der 15:8 Erfolg fest.

LAF Sinzig: Artur Wotzke, Patrick Hehmann, Merlin Hinsche, Serge Moor, Christoph Drodt, Matthias Michno, Oliver Grunzke, Andreas Fast, Manuel Michno, Jan-Niklas Comes, Konstantin Skok, Thomas Schäfer

 

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:
FC Wierschem – LAF Sinzig 0:3 (15:25, 9:25, 22:25)

(sp) Die Damen der LAF Sinzig sind im ersten Spiel des neuen Jahres souverän gestartet:
In exakt 53 Minuten Spielzeit dominierten sie den FC Wierschem und kamen zu einem gänzlich ungefährdeten 3:0 Sieg.

Dabei waren die Sinzigerinnen nur mit sieben Spielerinnen angereist: Zuspielerin Annett Rebstock fehlte ebenso wie die beruflich verhinderte Libera Maike Gausmann-Vollrath. Sie wurde wie schon einmal von der routinierten Ernestine Kossak vertreten, die ihre Sache ausgesprochen gut machte.

In der Tat war die solide Annahme während des gesamten Spiels die Grundlage für eine deutliche Netzüberlegenheit der Barbarosserstädterinnen. Nach einem vorsichtigen Beginn übernahmen sie ab Mitte des 1. Satzes das Kommando und gewannen mit 25:15. Eine Aufschlagserie von Mittelblockerin Sandy Dutschke direkt zu Beginn des 2. Satzes ließ die Gegenwehr der Gegnerinnen nahezu gänzlich schwinden. Sie kamen in diesem Satz zu sage und schreibe lediglich 9 Punkten!

Im dritten Satz ließen die Frauen der LAF die Zügel ein wenig schleifen, ohne jedoch die Kontrolle über das Spiel zu verlieren. Den kleinen 3 Punkte Rückstand zum Anfang glichen sie bereits bei 10:10 wieder aus und blieben fortan immer in Führung. Außenangreiferin Annelie Harre punktete serienmäßig und trug dazu bei, auch den letzten Spielabschnitt mit 25:22 für die LAF zu entscheiden.

Eine geschlossene Mannschaftsleistung und eine geringe Eigenfehlerquote waren in diesem Spiel ausschlaggebend für die Wiederholung des Hinrundensiegs.

LAF Sinzig: Claudia Bach, Melanie Deurer, Sandy Dutschke, Annelie Harre, Fanny Merting, Ernestine Kossak, Stephanie Pauls

 

Verbandsliga Rheinland Männer:
SC Ransbach-Baumbach II – LAF Sinzig II 3:1 (25:22, 12:25, 25:20, 25:20)

(mm) Durch die 1:3 Niederlage beim SC Ransbach-Baumbach II rutschte die Sinziger Zweite auf die vorletzte Tabellenposition zurück. Die Mannschaft wirkte nach der dreiwöchigen Trainings- und Spielpause wenig eingespielt. Immer wieder unterliefen den Sinzigern vermeidbare leichte Fehler. Lediglich im zweiten Durchgang, den die LAF II haushoch mit 25:12 für sich entscheiden konnten, blitzte das Können auf. Die letzten beiden Sätze gingen mit jeweils 20:25 an die Heimmannschaft, wobei man bei den LAF ein energisches Aufbäumen vermisste.

LAF Sinzig II: Manuel Michno, Clemens Ullmann, Jan-Niklas Comes, Martin Friedrich, Michael Germann, Maurice Escriva, Dustin Halft, Hannes Kaplick. Alexander Engelmann

 

Verbandsliga Rheinland Frauen:
LAF Sinzig II – TV Lützel 0:3 (16:25, 16:25, 15:25)
LAF Sinzig II TuS Holzerath 0:3 (22:25, 18:25, 19:25)

(mh) Das erste Heimspiel des neuen Jahres verlief für die zweite Damenmannschaft der LAF Sinzig alles andere als geplant. Im ersten Spiel gegen TV Lützel starteten die Sinzigerinnen mit sehr konzentrierter Blockarbeit und konnten sogar mit 8:7 in Führung gehen. Dann offenbarte sich jedoch die altbekannte Annahmeschwäche der jungen Mannschaft und somit gingen, trotz mehrfacher Wechsel und Umstellung vom Trainerteam Hinsche und Wotzke, alle drei Sätze überraschend glatt (-16; -16; -15) an die Gäste aus Lützel. „Unsere Annahme war erneut nicht konstant genug, um Lützel zu gefährden“ befand der enttäuschte Trainer nach dem Spiel. Im zweiten Spiel gegen die TUS Holzerath stabilisierte sich die umformierte Annahme deutlich und so konnten die LAF-Damen überraschend den Tabellenzweiten der Verbandsliga an den Rand eines Satzverlustes zwingen. „Uns fehlte an der Entscheidenden Stelle die Konsequenz in den Aktionen, aber heute wäre sicherlich auch ein Sieg gegen Holzerath drin gewesen.“ In allen drei Sätzen gelang es der Heimmannschaft das Spiel bis etwa zur Satzmitte offen zu gestalten. „Danach fehlte uns jedoch die Erfahrung das ganze auch bis zum Ende des Satzes durchzuhalten“ wies Wotzke zurecht auf die hohe Fehlerquote zum Ende der Sätze hin.

LAF Sinzig II: Sabine Junk, Rilana Schnelzauer, Tamara Rosauer, Sarah Rosauer, Daniela Wenner, Chiara Thelen, Giana Besong, Merle Reitz, Julia Töpleb

 

Bezirksklasse Rhein/Mosel Männer:
SpVgg Burgbrohl II – LAF Sinzig III 3:2 (14:25, 25:20, 25:12, 13:25, 5:15)

(mm) Fast zwei Stunden duellierten sich die beiden Tabellenletzten, ehe die gastgebende SpVgg Burgbrohl am Ende mit 3:2 dieses Spiel gewinnen konnte. „Man merkte eben deutlich, dass unseren Jugendspielern am Männernetz einige Zentimeter fehlen“ sah LAF-Betreuer Manuel Michno den Hauptgrund für diese Niederlage im zu wenig druckvollen Angriffsspiel.

LAF Sinzig III: Alexander Engelmann, Lars Comes, Jona Ittermann, Jan Ketterer, Hendrik Ketterer, Michael Dickopf, Reiko van Wees. Sven van Wees, Fabio Bettin