Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland Frauen:
TV Lockweiler – LAF Sinzig (Samstag 18 Uhr)

Wir spielen bisher eine entspannte Saison“
(sp) Am kommenden Samstag treten die Damen der LAF Sinzig beim saarländischen TV Lockweiler an.

Von der Papierform her scheint die Partie ein klare Angelegenheit zu werden: Der TV Lockweiler rangiert mit bisher nur zwei gewonnen Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Die Sinzigerinnen hingegen bilden mit dem ASV Landau und dem SV Steinwenden ein punktgleiches Spitzentrio, welches sich die Plätze 1-3 lediglich aufgrund des Satzverhältnisses teilt.

Pikanterweise hat der bis dato ungeschlagene Tabellenführer SV Steinwenden an den letzten beiden Spieltagen gepatzt und überraschend gegen Mannschaften aus dem unteren Mittelfeld verloren, so dass der Run auf die Tabellenspitze nun für alle drei Mannschaften wieder völlig offen ist.

Dies stellt zum einen eine komfortable Situation für die Sinzigerinnen dar, da sie wider erwartend nun die Möglichkeit haben weiterhin ganz vorne mitspielen zu können. Auf der anderen Seite ist das Team um Trainer Fred Theis jedoch gezwungen, unbedingt weiter zu gewinnen und das möglichst ohne Satzverlust. So steigt der Druck auf die LAF-Frauen in der Partie gegen den TV Lockweiler trotz der eigentlich vorteilhaften Tabellenlage.

„Wir spielen bisher eine entspannte Saison“, resümiert Trainer Theis, „und wollen uns diese Lockerheit auch möglichst bis zum Ende erhalten. Dann erst wird sich entscheiden wohin die Reise geht“.

 

Verbandsliga Rheinland Frauen:
VfL Oberbieber – LAF Sinzig II (Sonntag 13 Uhr)

Wir wollen von Punkt zu Punkt denken [...]"
(mh) „Für uns beginnt mit dem Spiel am Sonntag eine neue Phase in dieser Saison.“ Mit der Niederlage am vergangenen Wochenende hat sich die zweite Damenmannschaft der LAF in eine Lage manövriert in der der Klassenerhalt wohl nur noch rechnerisch möglich ist. Dies könnte dem Jungen Team jedoch zu der Leichtigkeit und sorglosen Spielweise verhelfen, die in der bisherigen Saison vom Trainerteam so oft vermisst wurde.

„Wir wollen von Punkt zu Punkt denken und jeden Ballwechsel von neuem bestreiten. In der bisherigen Saison haben wir uns zu oft am Spielstand orientiert.“ Spielt Trainer Merlin Hinsche auf die bisher größte Schwäche des Teams an, dem in der Vergangenheit allzu oft in den entscheidenden Phasen vermeidbare Fehler unterliefen. Mit dem Auswärtsspiel bei der Mannschaft von Oberbieber steht der LAF sicherlich keine leichte Aufgabe vor der Brust. „Wir hatten bereits am letzten Wochenende die Möglichkeit diese Mannschaft zu bezwingen!“ ist Co-Trainer Artur Wotzke dennoch durchaus zuversichtlich.